8:45, morgens in Deutschland.

Ich war in 2,5 Wochen in drei verschiedenen Städten unterwegs und nach knapp 4000 km endlich wieder zuhause. Gestern spät angekommen, einigermaßen Mails aufgeholt und etwas die Feeds. Spät ins Bett, schlecht geschlafen durch wieder eine neue Bettumgebung dazwischen. Diesmal hat eine meiner Wärmflaschen nicht den Geist aufgegeben und ich durfte auch nicht auch noch zusätzlich meinen Schlafplatz umlegen. Kleine Dinge machen glücklich.

Heute morgen um neun jetzt einen Handwerkertermin (die Fenster, you remember), den *ich* Doofnase auf heute gelegt habe. Okay. Meinen Geburtstag wollte ich mir damit auch nicht versauen. Und gleich werde ich mich ans Fenster stellen und auf den Kerl warten, damit er nicht bei mir klingelt, weil ich immer noch eine so schreckliche DRRRRRRRRRRRRRRIIIIIIIIIIIIIIIIING-Klingel habe und die vertrage ich jetzt wirklich noch nicht.

btw, wenn ich mich rest erinnere – häppy birthday Kris ;o)

Nachtrag: Selbstverständlich stehe ich just dann direkt unter der Klingel, weil ich mir noch einen Schluck Milch holen wollte. Zum Glück hatte ich die Tasse im Zimmer vergessen.

(Dieser Text wurde aus einem alten Blogsystem importiert und kann Fehler ausweisen, sorry).

Kommentare sind geschlossen.