Aus alt macht gut – neue Mechanismen gegen Suchmaschinen-Spam

Gelesen hatte ich es schon an mehreren Stellen, aber im @-web Newsletter Nr. 150 war es so nett zusammengefaßt. Was tun gegen Spam in Suchmaschinen? Eine Möglichkeit, die Webseite anhand ihres Alters einzuschätzen, wurde jetzt zum Patent eingereicht:

Einflüsse auf das Ranking sind demnach das Alter einer Website, die Änderung von Inhalten, die Änderung von internen und externen Verweisen, wie oft ein Dokument in einer Ergebnisliste innerhalb eines ausgewählten Zeitraumes von Nutzern ausgewählt wird, Domain-Daten, das Ansteigen der Linkzahl über einen bestimmten Zeitraum, die frische der Texte verweisender Dokumente und vieles mehr.

Hört sich grundsätzlich gut an, aber speziell der Punkt „wie oft ein Dokument ausgewählt wurde“ stößt mir doch auf – einer der Gründe, warum ich die Yahoo-Suche nicht mag ist, weil sie jeden Klick protokolliert. Was ich mir aber gut vorstellen könnte, wäre eine Anzahl, wie oft ein Begriff gesucht wurde und damit dann eine Webseite als Treffer angezeigt würde.

Beim Alter jedoch freue ich mich – gnak.de ist bereits seit 1998 im Netz. 😉 Änderung von Verweisen klingt schon wieder ‚bedrohlicher‘, denn wenn ich jetzt einen Link einfüge, erscheint dieser auf allen Seiten hier – und das sind nun mal inzwischen fast 1000 Seiten. Nur hier, von meinen anderen Seiten gar nicht erst zu sprechen.

Soweit der positive Teil der Meldung. Fraglich für mich dabei: Wenn diese Patente anerkannt werden, dürfen dann andere dieses Verfahren nicht mehr anwenden, ohne Patentgebühren zu zahlen? Und im Ergebnis: Sind dann andere Suchmaschinen spamverseuchter, weil sie es sich nicht leisten können, diese zu bezahlen? Ist das dann nicht eigentlich geschäftsschädigend? Hm.

(Dieser Text wurde aus einem alten Blogsystem importiert und kann Fehler ausweisen, sorry).

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Hmmm…. ist es denn wirklich notwendig? Ich google fast jeden Tag mehrmals am Tag und ich bin noch nie bei der Suche auf etwas auf eine Spam-Seite gestoßen…
    Jedenfalls, schaden kann es nicht, es würde mich aber auch interessieren, wie es mit der Verbreitung und Verwendung des Patents aussehen wird…
    Mit freundlichen Grüßen aus Saarbrücken, Vitaly Friedman,
    http://www.alvit.de/vf/

  2. Liegt wohl an den Begriffen, nach denen man sucht … Vielleicht findet das gemeine, ungeübte Volk immer diese Spamseiten?
    Ich habe auch Freunde, die sich darüber beschweren (und die auch keine ‚besonderen‘ Sachen suchen), daß so viel Spam- und vor allem Wikiclones unterwegs seien.