Bittorrent Video Store Anfang 2007 endlich auch in Deutschland?

Die Nachrichten über Bittorrents Verträge mit Fernseh- und Filmstudios zum Vertrieb von deren Produkten im sogenannten Bittorrent Video Store sind ja vielversprechend und wecken die Hoffnung das man endlich auch hier sinnvoll TV-Serien herunterladen kann – und zwar on demand, wann ich es möchte.

In einem Gespräch neulich sagte man mir das „Bittorrent dann wohl die anderen Quellen ‚zumachen‘ würde“, also versuchen würde alle anderen Quellen als aus dem Store zu unterbinden. Worauf meine Antwort nur war „ja und?“.

In der immer schnellen laufenden Entwicklung kann Bittorrent sowas gerne versuchen, wird aber innerhalb kürzester Zeit einen Nachfolger finden der ähnlich / besser arbeiten wird. Wer erinnert sich noch an den Esel, Morpheus, Napster, Kazaa, Gnutella und Konsorten? Alles Vergangenheit weil etwas besseres (in welcher Ausprägung auch immer) kam.

Bei der leichten Sinneswandlung der Studios in den letzten Monaten habe ich die Hoffnung daß sie den Schuß endlich gehört haben und in der Lage sind sich auf die Zukunft ihrer Branche vorzubereiten.

Und diese Zukunft bedeutet nicht „wir melken den Zuschauer wo wir nur kennen“ – dafür wird das Alternativ-Angebot immer größer. Sei es Podcasting oder Videocasts oder anderer Zeitvertreib, welches inzwischen auch bei normalen Netzteilnehmern immer selbstverständlicher wird. Die Masse der Menschen wird auch weiterhin im Fernsehen Dinge anschauen können und wollen, doch ist die ‚andere‘ Zielgruppe vielleicht wertvollere – und die schaut kaum noch Fernsehen.

Gerade bei anspruchsvolleren Produktionen will man nicht Hein auf dem Sofa haben, sondern Susi von der Uni; weil nur Susi sich später DVDs kaufen kann (und will) und empfänglich für teure Werbung. Aber nur wenn sie smart genug ist.

Wieso schaut die kein Fernsehen? Wenn ich mit dieser Art engagierter Zuschauern in den USA rede sagen fast alle nicht mehr „ja das schaue ich“ sondern „yeah, that is on my tivo“. Tivo, der neumodische bessere Videorecorder, synonym verwendet wie Tempo für Taschentuch, bedeutet vorspulen von Werbung statt während der Werbepause aufs Klo zu gehen.

Wieviel anders ist es da ein internationales Publikum zu haben, welches willig (!) sich Produktionen in einer fremden Sprache ansehen will und eventuell auch willig ist etwas dafür als Gegenleistung zu zahlen? Das sind die Susis vom Sofa auf der anderen Seite der Erdkugel und ein ganz neues zu erschließendes Zielpublikum.

Moment einmal – eventuell? Wieso glaubt Frau Simon daß jemand das Recht darauf hätte, etwas einfach umsonst empfangen zu können? Das ist Kunst / extra hergestellt / wertvoll und muß bezahlt werden! Selbstverständlich. Genauso ist meine Zeit, meine Aufmerksamkeit wertvoll und will entlohnt werden, daß ich meine Zeit mit eventuell minderwertigem Schrott verplempern muß.

Gegeben sei Content der mir meine Zeit und ev. Geld wert ist und anderer Content. Ich werde das wählen, was meinem Geschmack am besten entspricht. In einer Marktwirtschaft regeln Angebot und Nachfrage den Preis. Genau das erleben Studios jetzt in einer Deutlichkeit wie wahrscheinlich noch nie zuvor. Und es stellt sich mir die Frage ob sie daraus lernen oder ob erst ein paar Studios richtig pleite gehen müssen bevor sie sich wieder darin erinnern daß ihre Aufgabe nicht ist Menschen auszusaugen sondern Geld zu verdienen. Man tötet nicht die Kuh die man melken will.

Neue Modelle für Win-Win-Situationen werden kommen und verdienen Beachtung und Ausprobieren, vor allem da sie schon lange nicht mehr so teuer sind wie vor 5 oder 10 Jahren. Es ist möglich. Und sollte probiert werden.

Tag(s): , ,

(Dieser Text wurde aus einem alten Blogsystem importiert und kann Fehler ausweisen, sorry).

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar