Bloggen? Wie? Wo?

Herr Mai hat eine fast subtile Art gewählt, an das Erscheinen der morgigen Ausgabe der Wiwo mit dem Blogartikel zu erinnern.

Auch wenn er bedauerlicherweise alle Frauen rausgestrichen hat, wird er sich wohl gedacht haben, daß die Blogwelt vor allem eines tut: Miteinander reden. Es wäre daher etwas ungeschickt gewesen, darüber komplett zu schweigen. ;o)

Meine Tante hat bloggen übrigens schon ganz gut verstanden – wenn man mal die paar Male als Basis nimmt, wo ich ihr versucht habe, bloggen näherzubringen. Da es die Familie natürlich immer ganz glücklich macht, wenn „das Kind inne Zeitung“ ist, hatte ich ihr von dem Gespräch und dem Ausgang erzählt . Ihr Kommentar?

Aber der versteht sicher nicht, welchen Impact das Bloggen hat.
Mach Dir nichts draus, er wird es auch noch lernen.

Sehr cool. Wir Frauen sollten vielleicht mal eine Attacke auf all die Frauenzeitschriften starten „ich und mein Plüschtagebuch“ – okay, vielleicht doch lieber nicht. 😉

Was hat es gebracht? Interessante Einblicke auf die andere Seite und die Gelegenheit, sich die Fragen eines Journalisten anzuhören. Mir bieten solche Gespräche oft den Mehrwert, daß man neue Impulse erhält, seinen eigenen Blick auf die Welt justiert und zum Nachdenken gebracht wird. Dieses waren solche Gespräche.

Allerdings muß ich sagen: Angesichts des Presserummels, den jeder deutsche Podcaster gerade erlebt, sind die Berichte über die (deutsche) Blogosphäre echt peanuts. *g* (Zum Glück werden Menschen wie Gerrit gefragt, morgens um 8 Uhr für ein Interview zur Verfügung zu stehen.)

Ich bin jedenfalls gespannt auf den Artikel – und wer Kommentare zu ihm hat – Jochen freut sich bestimmt auf Feedback *g*

(Dieser Text wurde aus einem alten Blogsystem importiert und kann Fehler ausweisen, sorry).

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. achwas, ich kommentier dat auch hier: tut mir aufrichtig leid, wenn dat tante nu enttäuscht iss. aber so läuft das nunmal im print. iss anders als im blog, da isser platz begrenzt. und natürlich hab ich das geblogt, um das zu kompensieren und andererseits mich den kommentaren aus der blogosphäre zu stellen – aber eben auch denen der printleser…

  2. Ach was, die kommt drüber hinweg.
    Ich freue mich mehr darüber, *das* über Bloggen geschrieben wird und bin sehr gespannt auf die Reaktionen. 🙂

  3. Dein Ausdruck „fast subtile Art“ hat mich sehr neugierig auf den Artikel gemacht.
    Aber naja: da isser platz begrenzt …..