Boum-tschak – endlich mal eine brauchbare Anzeige.

Beim Furlen eines Artikels über Bushs grausige HIV-Präventions-Politik bin ich über eine Anzeige für eine American-Express-Kampagne gestolpert – mit der Maus. Auf einmal erklang nämlich satter Bass, und der paßte genau gar nicht in das klassische Konzert.

Was war es? Ein Flashspielzeug, wo man mit der Maus seinen eigenen Sound erzeugen kann.

Kein penetranter Lärm beim Aufrufen, sondern auf meine Aktion hin. Mehr Krach durch mich erreichbar bzw. überhaupt kein Krach, wenn ich es nicht will – sehr gut. Nicht aufmerksamkeitsheischend, sondern lustvoll Aufmerksamkeit herausfordernd. Mehr davon bitte.

(Dieser Text wurde aus einem alten Blogsystem importiert und kann Fehler ausweisen, sorry).

Kommentare sind geschlossen.