Der alte Kampf mit neuen Ideen.

Joel rezensiert das neue Buch von Eric Raymond und gibt seine lesenswerte Meinung dazu.

What are the cultural differences between Unix and Windows programmers? There are many details and subtleties, but for the most part it comes down to one thing: Unix culture values code which is useful to other programmers, while Windows culture values code which is useful to non-programmers.

This is, of course, a major simplification, but really, that’s the big difference: are we programming for programmers or end users? Everything else is commentary.

Lesenswert auch die Kommentare mit den zu erwartenden typischen Argumenten und eine etwas differenziertere Sichtweise von Christopher. In Joels Artikel hat mir vor allem der Part mit dem „woher kommen die Kulturen eigentlich“ gefallen.

Erwähnte ich schon mal, daß ich gerne mit Windows arbeite (nein, ich muß es nicht andauernd neu installieren, ja ich arbeite produktiv damit) sowie mit awk und Excel meinen Hauptlebensunterhalt verdiene? Okay ein wenig grep, sed und postie gehören auch dazu :o)

(Dieser Text wurde aus einem alten Blogsystem importiert und kann Fehler ausweisen, sorry).

Kommentare sind geschlossen.