Die deutsche Blogosphäre …

ist zwar klein, aber trotzdem haben wir etwas, was der Rest der Welt nicht hat: Ein sinnvoll funktionierendes Statistiksystem, nämlich Blogstats.de.

Ich verwende das Tool für genau zwei Zwecke:

  • um mich zu informieren, welche Links auf eines meiner Blogs gesetzt wurden (hier zum Beispiel die Übersicht für beissholz)
  • wie sich die deutschsprachige Blogosphäre entwickelt, einerseits durch den grauen Kasten an der Seite und zum zweiten durch die graphischen Übersichten

Soweit der Zustand bisher. Technorati und Co können mit der Qualität dieser Datenbank nicht mithalten (hochgradig nervig, wenn man an blogstats gewöhnt ist und jetzt auf einmal auf ein ‚minderwertiges‘ System zurückgreifen muß, wie im Falle von useful sounds). In letzter Zeit mehren sich jedoch die Fälle, wo ich eher aus dem Durchschauen meiner Logfiles und Trackbacks auf neue Links stoße, als das diese bei blogstats.de auftauchen (was besonders ärgerlich ist, da ich die RSS-Feeds auf die jeweilige Blog-URL von blogstats.de abonniere).

Bei einem Begriff wie Sushiradio geht das noch gerade so, aber auch die Linksphäre zeigt eindeutig weniger Links als die Stichwortsuche.

Nun könnte man meinen, es genüge doch, wenn es bei der Stichwortsuche auftauchen würde. Würde es – wenn jeder immer den gleichen Begriff verwenden würde, um zu verlinken. Tut man aber nicht. Ein kurzer Blick in die eigene Referenzseite auf blogstats.de sollte offenbaren, welch verschiedenen Begriffe verwendet werden, um auf ein Blog zu verlinken.

Wer also auf andere Blogs verlinkt, sorge bitte dafür, daß entweder ein Trackback gesendet wird (nicht immer sinnvoll) oder aber wenigstens die Haupturl (in der Regel der Weblogname, ohne index.html oder ähnliches) verlinkt wird. Dann kann der referenzierte Blogger diese Links auch finden. :o) Und ab und zu selber checken, ob diese Ping überhaupt auf der Statistik des anderen ankommen.

Ja, es ist ein Statistiktool, aber auch dafür da, den großen Vorteil von Blogs zu nutzen: Kontakte und Kommunikation herzustellen. Die deutschsprachige Szene ist klein, und man muß sie nicht auch noch dadurch beschneiden, daß man nicht effizient linkt. Denn nicht jeder hat Zugriff auf die Logfiles oder die Kenntnisse, diese effizient zu parsen.

Da ich zwar immer an das Gute im Menschen glaube, aber Realisting genug bin, mich nicht darauf zu verlassen, habe ich angefangen, die ‚to watch‘ Liste mit Blogstats, Technorati, Pubsub und Google auszustatten – erhöht die Trefferqoute wesentlich.

Übrigens: Wer eine andere Endung als .de/.at/.ch hat, taucht nicht automatisch in blogstats.de auf, aber ein Ping auf eine der Kategorien hilft ungemeint , von den Admins als deutschsprachiges Blog entdeckt zu werden. :o)

(Dieser Text wurde aus einem alten Blogsystem importiert und kann Fehler ausweisen, sorry).

4 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. fiel mir auch schon auf. Leider stimmt bloggstats nur teilweise – unterschlägt auch manchen Linkhinweis zu mir (obwohl ich weiß, dass er auf der „Gegenseite“ gesetzt wurde, z.B. von antivill.org).
    Parallel „kontrolliere“ ich mit bloglines bzw. „Abfallprodukt“ bei meinen feed-suchen

  2. Die Sache mit girliezine ist die, dass tatsächlich von anderen Leuten auf den Blog verlinkt wurde. Der/die kelly hat die ja nicht selber angelegt. (wobei es das blog anscheinend gar nicht mehr gibt, ist mir gerade aufgefallen).

  3. *rotfl* In der freien Blogosphäre? Da draußen, in der freien Wildbahn 😉