Erika Fuchs gestorben :o(

*wein* wäre ein passender Ausdruck dafür, hat sie doch für die Etablierung meiner liebsten Ausdrucksweise in Deutschland gesorgt. Bitterlich vermisse ich diese Art im Englischen – genauer, versteht das da keiner. *grr*

Natürlich, sie war sehr alt und man konnte damit rechnen, aber einen Stich gibt es doch, wenn man eine solche Nachricht hört. Dr. Erika Fuchs wird weiterleben, in einem Land, welches geprägt ist von oft unsäglichen Übersetzungen, hat sie mehr als einer Generation mit den vermaledeiten Comics ein Stück Sprachempfinden näherbringen können.
Siehe dazu auch die faql unter „unleugbar und der Erikativ“ oder in der Wikipedia.

Beim Artikel im Deutschlandfunk „Ein Niemand, der allernichtigste Niemand in ganz Entenhausen“ vermute ich ein wenig Systemschwäche – ich glaube nicht daran, daß die Sendung vom 01.01.1970 ist …

Nachtrag: Oh, wie konnte ich mein Lieblingszitat vergessen, welches regelmäßige Anwendung auf der Arbeit findet und in meinen Powerpoint-Schulungen die erste Folie einnimmt:
„Ein jedes Werkzeug wird zum Tand,
in eines tumben Toren Hand.“

(Dieser Text wurde aus einem alten Blogsystem importiert und kann Fehler ausweisen, sorry).

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar