Gibt es eigentlich schon preiswerte Farblaser?

Meine Tinten-Schwarzpatrone ist gerade alle und für knapp 60 Euro bekomme ich schon fast einen Laser – inklusive neuem Toner für tausende von Seiten. Daher die Idee, sich mal nach einem Farblaser umzugucken.

Da ich mich seit Jahren nicht mehr um den Druckermarkt gekümmert habe – was kostet sowas inzwischen in Betrieb und Anschaffung? Irgendwo sah ich was von einem Minolta und 599 Euro. Bedauerlicherweise weit über dem GWG-Preis, aber nun ja.

Ab und zu bunt möchte ich schon haben, und bei Folien für Durchlichtprojektoren sollte er auch nicht kläglich versagen. Vorschläge?

[btw Industriebehörden und Anschaffungen: Sie halten mich in der Firma ja schon immer für nitpickerisch, weil ich immer wieder Fragen stelle, die sie nicht beantworten wollen / mögen / können. Wie zum Beispiel, ob dieser tolle neue superduper Drucker denn auch Folien so bedruckt, daß man mit ihren Projekttoren (durchgängig Auflichtprojektoren) auch zum Kunden kann.

Nachdem der knapp 10.000 Mark teuer Drucker dann da, war stellte man überrascht fest – die Folien sahen scheisse aus. Ergebnis: Es wurden Beamer beschafft. Super Entscheidung. ]

(Dieser Text wurde aus einem alten Blogsystem importiert und kann Fehler ausweisen, sorry).

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. In der neuen c’t wird der Lexmark C510n vorgetellt. Ab 680 Euro mit Postscript. Für Fotos sind Farb-Laser ja sowieso nicht so optimal geeignet. „An Fotoqualität darf man keine Übermäßigen Erwartungen stellen. […] Fotos aus dem Laserdrucker haben wir schon schönere gesehen.“ Wenn man damit Leben kann, hört sich das Gerät nicht schlecht an. Verbrauchspreie: 2,4cent/Seite schwarz-weiss, 9,1cent/Seite farbig.