Herzlichen Glückwunsch oder „Oh je, die habe ich auch noch im Plattenschrank stehen …“

ist eine häufig gehörte Floskel in letzter Zeit. Meine CD-Zeit beginnt 1986 mit Beethovens 5ter und einer Single von The Cure, trotzdem gab es noch lange Zeit Platten dazu. Daher gibt es diesen Spruch auch von mir öfter.

Beim letzten Berlinbesuch gab es nicht nur auf der Autobahn Janet Jacksons „Nasty“, von der ich definitiv weiß, daß ich die Platte habe, sondern auch eine Lektüre, die mir deutlich machte: daß „Half a minute“ von Matt Bianco 20 wird. 20!

„Ein Lichtblick in der damaligen Wave und NDW-Phase“ – right. Matt Bianco, das ist Musik bei der man nicht anders kann, als mitzuswingen. „More Than I Can Bear“, „Get out you lazy bed“ und es erinnert auch an Mezzoforte und „Garden Party.“

Nach Matt Biancos Erfolgen wurde es still um das Trio, aber jetzt gibt es ein neues Album „Matt’s Moods“. Nicht das absolute Hitalbum, aber angenehm anzuhören. Eindeutig besser als der sonstige Dreck der so rumschwirrt ;o) Und ich kriege jetzt wieder den ganzen Tag „Half a minute“ nicht mehr aus dem Ohr …

ps: No my first name ain’t baby, It’s Janet – Miss Jackson if you’re nasty

(Dieser Text wurde aus einem alten Blogsystem importiert und kann Fehler ausweisen, sorry).

Kommentare sind geschlossen.