„Ich bin ein GWG“ oder was wiegt ein Farblaser-Drucker?

In Zeiten von immer kleiner (und leichter werdenen) Drucker war ich gelinde gesagt geschockt, wie groß so ein Farblaser ist. Ja, ich habe verstanden, daß diese „vier Laserdrucker in einem“ sind und man es nicht so einfach hat, aber angesichts der Überlegung „schau doch mal, ob es einen kleinen schnuckeligen Farblaser mit GWG-Preis geben könnte“ war ich doch etwas enttäuscht.

Beim Blick in eine Testzeitschrift war ich dann (vergeblich) am Suchen nach der Spalte „Gewicht in Kilo“ – bei Farblasern ist diese Information wirklich angebracht! Und zum Preis: Warum gibt es immer noch Geschäfte, die es hinbekommen als Preis für einen solchen Laser 419 Euro ausweisen?!

Wann lernt es der jeweilige Mensch in der Preiskalkulation endlich, daß bei der Überlegung „Billigdrucker für 300 Euro oder besseres Modell für 419 Euro mit extra Funktionen“ eigentlich fast immer nur der kleinere als Kauf rauskommen kann?!

Das gleiche Modell für 409 Euro würde definitiv weggehen! Merke: man hat entweder Preise, die weit entfernt von der GWG-Grenze liegen, oder aber welche die drunter liegen. Aber nicht knapp 10 Euro daneben. Das ist einfach nur dumm.

Und auch wenn nicht alle so einen Drucker von der Steuer absetzen können: Die Wahrscheinlichkeit dazu bei bestimmten Kombinationen ist sehr hoch. Zum Beispiel Farblaser und Small-Biz. Vor allen Dingen Farblaser unter der besagten Grenze, denn seit der Änderung auf monatliche Abschreibung ist ein Drucker mit einem Preis weit über GWG auch wieder uninteressant geworden.

Der kostenlose Tip an diese Herren: Aufkleber für die Preisschilder. „Ich bin ein GWG und kann direkt abgeschrieben werden.“ Vorzugsweise nur an die etwas teureren Geräte geklebt.

GWG, Abschreibung, Preiskalkulation

(Dieser Text wurde aus einem alten Blogsystem importiert und kann Fehler ausweisen, sorry).

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Es ist wie in so vielen anderen Bereichen: Fachliche Kompetenz drückt sich genau in solchen Details aus. Und sie schwindet…

  2. Drucker sind, so es denn keine Scanner/Kopierer-Kombigeräte sind, nicht eigenständig nutzbar und daher nicht als GWG abschreibbar. Wollte ich nur mal so angemerkt haben.

  3. Das kommt auf das Finanzamt an. Ernsthaft. Und wenn die Abschreibedauer meines PCs genau null ist, weil ich den schon länger als drei Jahre habe, dann ist es ein GWG.
    Grundsätzlich hast Du aber recht. 🙂