„iMute hält diese Mitteilung für die Androhung sexueller Sanktionen“

Auch wenn es auf die ersten drei Blicke nicht so aussieht – diese Ausgabe von com!x ist Katzencontent! :o))

(Dieser Text wurde aus einem alten Blogsystem importiert und kann Fehler ausweisen, sorry).

4 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. „Sexuelle Konsequenzen“ heißt hier vermutlich nicht eine angemessene BDSM-Züchtigung. Sondern die Variante von Vanillamädels, die Entzug von „gemeinsamen Sex“ als Erziehungsmittel für den Freund verwenden.
    Meine Meinung dazu ist nur in gesellschaftswissenschaftlicher Diskussion formulierbar ohne allzugroße Kollateralschäden.

  2. Vanillamädels sind im Vokabular der eher festgefahrenen /spiessigeren SM-ler jene Frauen, die ein angeblich konservatives Sex-Repertoire haben und beispielsweise (!) niemanden verhauen oder verhauen werden wollen. Diese verbale Gruppierung entstammt der meist herablassend gemeinten Einschätzung, dass Sex weniger interessant ist, wenn er nicht „kinky“ (wenigstens ein bisschen pervers“) ist und hat ihren Namen vermutlich mindestens zum Teil von Vanilleeis: Gibt kaum jemanden, der es nicht mag und die meisten mögen es sogar am liebsten. Gibt aber auch so viele preiswerte Sorten, dass es nichts besonderes ist.
    Natürlich gibt es nicht wirklich 100%ige Vanillas, es gibt höchstens hier und da und von jeder Geschmacksrichtung auch langweilige Leute und dann außerdem noch auf eine oder andere Art konservative, die solche Schubladen brauchen 🙂