Jetzt, wo ich einen Flickr-Account habe, wandern sie aus nach Canada.

Ich danke zwar Melody für die Einladung, aber ich habe einen Pro-Account bekommen (kleiner Tip für Veranstalter von Gewinnspielen – in Zeiten von Google fragt man nicht nach Dingen, die eins zu eins so auf der Seite stehen).

Jetzt habe ich nur noch das Problem – ich mache eigentlich gar keine Fotos. Und ich hasse Fotos jeglicher Art von mir – frühkindliches Trauma, mein Vater hat auch Filme gemacht von kleinen unschuldigen Neezees die dann irgendwann mitbekommen haben, daß sie (mal wieder) als älteste Tochter für den Filmabend als Objekt herhalten mußte. 🙂

Aber gut, Flickr ist ein nettes Spielzeug, also werde ich mal schauen, was ich damit anfange. Allen begeisterten Usern sei jedoch der Blogeintrag von Tris Hussey „Flickr don’t take our data to the States“ nahegelegt, denn Flickr will wohl die Datacenter in die USA verlegen.

While the data has been in Canada, all of our photos (public and private) and our private data (credit cards and contact info) have been protected by Canadian laws. The Charter of Rights and Freedoms and our national privacy act (PIPEDA) have made sure that the government can’t censor us and can’t snoop on us.

In the States civil liberties are truly a farce and a sham. Under the Patriot Act, the FBI, CIA, Department of Homeland Security (DHS) and compel Yahoo/Flickr to open up the data doors to them on the basis of „national security“ or that a „person of interest“ has photos there. They don’t need a warrant. Yahoo/Flickr will not be able by law to inform you that this has happened, going to happen, etc.

And it goes beyond this. Given the right-wing politics of the day, how long will it be before Yahoo is forced to close or restrict the tags „nude“ and „erotic“? This would not happen in Canada.

Tris ist übrigens Amerikaner. Von der ‚moralischen‘ Debatte einmal abgesehen (bloß nicht damit anfangen), werden bei der datenschutzrechtlichen Erinnerungen an die Fotobahncard wach.

Werden die eigentlich immer noch in Amerika verarbeitet? Schön Namen, Geburtsdatum mit Fotos verbunden, einkassiert unter den weitaus schwächeren Gesetzen der USA? Ich erinnere mich noch gut an den Aufstand bis ich eine Karte ohne Foto überhaupt bestellen konnte. Wie sieht es heute mit Kreditkarten aus?

Nun denn, dann gehe ich mal unter diesen Bedingungen spielen. 🙂

(Dieser Text wurde aus einem alten Blogsystem importiert und kann Fehler ausweisen, sorry).