Kein Amazon, kein Kauf.

Nico hat das Buch „Die neuen Meinungsmacher“ als Resenzionsexemplar erhalten – ich jedoch werde daß Buch wohl in nächster Zeit nicht lesen. Denn besagtes Buch kann man nämlich nur auf folgende Arten kaufen:

– über jede stationäre Buchhandlung (jedoch nicht in Online-Shops)
– online direkt beim Verlag Nausner & Nausner
– per Faxantwort auf der Buchinfo (PDF) direkt beim Verlag

Bei Direktbestellung berechnet der Verlag Versandkosten in folgender Höhe: ca. 2 EUR (A), 3 EUR (D) bzw. 5 EUR (CH)

Ich sehe Buchhandlungen einmal im Jahr von innen, und ich möchte nicht beim Verlag für Extrageld kaufen. Ich möchte beim Buchhändler meines Vertrauens kaufen, und der lautet Amazon. Ich bin aber wohl nicht die Zielgruppe, genausowenig wie Nico feststellt:

Wenn man sich mit dem Thema beschäftigt ist das alles nichts Neues, aber ich bin ja auch nicht die Zielgruppe. Das Buch ist ein guter Leitpfaden für den Einstieg in die Blogosphäre und sollte eigentlich als PDF einem interessierten Fachpublikum zur Verfügung gestellt werden.

Nein, das interessierte Fachpublikum ist sicherlich einem Buch mehr zugeneigt als einem PDF.

Aber auch das Zielpublikum recherchiert bei Amazon und möchte nicht erst bei einem Verlag bestellen. Oder in den nächsten Buchladen wandern. Behaupte ich mal so.

(Dieser Text wurde aus einem alten Blogsystem importiert und kann Fehler ausweisen, sorry).

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Ich finde es auch schade, dass man das Buch auf Amazon nicht kaufen kann. Die Erklärung (http://www.meinungsmacherblog.de/?p=24 – die Provisionen sind zu hoch) fand ich aber in Ordnung. Da das Buch auf Amazon immerhin gelistet ist (gute Sache), kann der geneigte Zielgruppenangehörige es zumindest finden, wenn er „ein Buch mit Weblogs und PR“ (oder wasauchimmer) auf Amazon sucht und könnte dann, wenn er wirklich will, mal den Buchtitel googeln und dann… ja, ich weiß schon.

  2. Ich hätte es gern über den Buchhändler meines Vertrauens bestellt, aber es wird in Deutschland nicht von jedem Großhändler ins Sortiment genommen. Also direkt beim Verlag bestellt. Finde jetzt 3 Euro auch nicht die Welt, der Preis liegt ja für eine Fachbuch im Rahmen. Warum ich das lese, obwohl ich laut Nico nicht die Zielgruppe bin? Na, muss doch schauen, was die Konkurrenz macht…:-)

  3. Dass ist eine Frage der Organisation und der Kalkulation. Will ich, daß mein Buch gelesen und gekauft wird, oder möchte ich es nur veröffentlicht haben?
    Jeder (!) kann wenn er will – auch gerade als Verlag – sein Buch zum Beispiel als Marketstore-Eintrag listen und dem Käufer über seinen gewohnten Weg anbieten. Dort hätte ich zwar zähneknirschend bestellt, aber es bei der ersten Veröffentlichung wohl bestellt.
    Es geht nicht nur um den Preis, sondern auch um den Arbeitsaufwand dieser Bestellung.