Liebe Brandeins-Geschenkabteilung …

Es ist wieder Weihnachten, und mein Geburtstag naht auch. Da bietet es sich an, die gute Brandeins zu verschenken, genauer sich schenken zu lassen.

Und ich sehe ja auch ein, daß es für die meisten Geschenkabos nur ein einmaliger Akt ist und Ihr mich dann belästigt, ob ich nicht weiterbestellen will.

Aber ganz ganz ernsthaft: Wenn Ihr in Eurem System einfach ein Feld vorsehen würdet für „bitte den Schenker wieder anmorsen“ würde meine Tante das einfach brav weiterlaufen lassen – und ich müßte sie nicht jedes Jahr neu darüber informieren, wo sie das Abonnement verlängern kann *seufz*

Tag(s): , ,

(Dieser Text wurde aus einem alten Blogsystem importiert und kann Fehler ausweisen, sorry).

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. BrandEins, ich stimme diesem Kommentar zu und danke Nicole noch einmal für das nette Bratwurstgespräch auf dem Jonettag 05. Da nämlich begann ich mein Blog auf einen anderes Mikroskop zu legen, ein neues Gen darin zu finden und überhaupt, schade, dass es ein so kurzes Gespräch war….schönes Blog, Kompliment für beissholz

  2. uh und dann noch ein grammatikalischer Tippfehler, sorry. Der Akkusativ ist dem Nebenbeihörspielhören geschuldet. Zu komisch, weil ich gerade etwas über den absurden Daniil Charms. Um genau zu sein und nicht noch weitere Schreibfehler zu machen: „Die Kugel im Kopf und der
    Spazierstock im Auge“. Also, mein vorheriger Beitrag sei korrigiert: begann ich mein Blog auf ein anderes Mikroskop zu legen, ein neues Gen ….danke, Cofoone

  3. *g* Kommentare in Blogs bedürfen nicht unbedingt einer 100%tigen gramatikalischen Korrektheit! ;))