My home is my Plaze!

Der Namensbestandteil Nico* scheint mit „die, die entdecken wollen“ übereinstimmend zu sein. Auch ich habe mir wie Nico von Felix eine Einladung zu Plazes besorgt und mich registriert.

Plazes is the first global location-aware service, connecting you with the people and Plazces in your area and all over the world. It’s basically nothing short of being the navigation system for your social life. Plazes is using Local Networks (LANs) as a unique identifier for a location.

Also irgendwas neues Social-Networking artiges. Wenigstens gleich mit einem passenden Blog dazu. Die Geschwindigkeit, in der sich diese Anzahl von Diensten verbreitet, nimmt zu – und mit jedem wird auch die Meßlatte für Ansprüche an Oberfläche, einfache Bedienung und Funfaktor höher gelegt. Also starte ich auch hier und mache meine ersten Schritte.

Man weiß, was so ein Dienst typischerweise von einem will und füllt dann auf. Die Registrierung geht schnell; auf Englisch – für den Anfang okay. Nach Download des Plazes-Launchers, verfügbar für Win/Mac/Linux, kann ich mich anmelden.

The launcher is needed because Plazes uses the fingerprint of your local network as an unique identifier for your current location. The launcher is NOT SPYWARE whatsoever. Basically all it does is to send your router’s MAC ID to the Plazes server. It does not make any registry entries or runs background services. Perspectively we will make the launcher open source and turn it into a sourceforge project. If you still don’t trust Plazes, contact us for the significant portions of the code.

Und basically braucht der Launcher ein Megabyte für ein wenig Installation und ein Minifenster inkl. Systray-Icon … you should work on that.

Der Bildschirm begrüßt mich mit der ersten Stolperfalle:

The Plaze you are currently at, has not been discovered yet. Since you are the discoverer you get to choose a name. Please enter below:

Einen Plaze zu entdecken, das ist gut. Denn damit kann man ihn laut Hilfe brandmarken:

Every discovered Plaze has a unique page, basically a website. On that website there is a box called „Discoverer“. If you discovered a location first, this box is yours. In contrast to the other information this can only be edited by you and yourself. You can point to your own weblog or use this space to promote your own business. Solely up to you and your imagination.

Ich, ganz Entdeckerin, will diesen Platz mein eigen nennen!

Nur … was genau ist der „Plaze“ an dem ich mich befinde – was fülle ich hier aus? Das Formular suggeriert mir, ich könnte dort Ort mit Straße einfügen. Die FAQ spricht vom Router, der identifiziert wurde – welcher Router? Der meines Rechners? Der meiner Firewall? Der vom Provider? Was passiert, wenn ich einen Proxy verwendet habe?

Und ich hatte zunächst den Eindruck, es solle eine non-Geek Anwendung sein … Fragen über Fragen, die durch intensiveres Studium aller zur Verfügung stehenden Hilfen eventuell beantwortet wird. Wie war das doch gleich noch mal mit Usern und dem Lesen von Handbüchern?

Ich entscheide mich dazu, das Ganze als Lübeck zu verstehen und fülle aus. Die Straße lasse ich frei. Allerdings sollte er anhand der PLZ eine bessere Karte produzieren, genauere einen besseren Treffer. Muß ich jetzt doch meine Straße einfügen? Hmpf.

Nach ein wenig Rumsurfen und Ansehen der anderen Profile scheint es doch mein Rechner zu sein. Also nicht Lübeck, sondern – Gott, schon wieder kreativ sein. Ich verschiebe es auf später und fülle weiter aus. Die einzelnen Orte können mit Bildern versehen werden und kommentiert werden – auch das später.

Die Geo-Info hat bei meiner Adresse schon eindeutig erkennt, ich sei in Deutschland. Warum paßt sich darauf nicht die Zeitzone an? Soviele gibt es bei meinem Ort nun wirklich nicht zur Auswahl. Nervig ebenfalls – das häufige Nachladen der Seiten. Mich stört das.

„Date of birth“ lasse ich frei – und werde ab sofort unter 1904-01-01 geführt – anstatt es freizulassen. Ebenfalls notwendig ist eine Geschlechts-OP – anstatt neutral zu starten, wird die Initialauswahl auf male geführt. Interessant die Möglichkeit, einen openbc-Link einzufügen.

Soweit erst mal mein Profil gefüllt. Ein Photo muß her – nur Verlierer haben bei SN-Diensten kein Photo.

Upload new image (jpg|png|gif, best at (140px*185px), 30kb max.)

‚kay. Mein „verkaufst Du neuerdings Versicherungen??“-Photo hochgeladen. Damit ist mein Mini-Photo gefüllt – und wie fülle ich die große Box? Eingebaute Sicherung? In der Iconanzeige enthüllt auch mein kleines Foto Schwächen – es ist nicht breit genug und wird an der linken Seite mit einem häßlichen grünen Rand gefüllt, welcher komplett nicht zu der restlichen Farbgebung paßt.

Karma-Punkte sammelt man durch Anmelden und melden von diversen Plätzen – Muß ich das nächste Mal mein installiertes Notebook mit nach Berlin mitnehmen, damit ich Groß-Entdeckerin werden kann?

last comment on this plaze: „“ from

Damit mich das nicht immer auf der Seite begrüßt habe ich einen Kommentar abgegeben und meine Stadt Marzipan-City genannt. Zurück auf die Startseite und – hu? Immer noch kein Kommentar? Ach ja. Das war nur der „Discover-Kommentar“.

Mal suchen gehen, was andere Menschen an Kommentaren hinterlassen. Bin ich schon so verkalkt, wenn es mich stört, daß einige dort Cologne und andere Köln stehen haben? 177 andere User warten auf meine Entdeckung (ich werde doch noch Super-Entdeckerin), doch ich will nur kurz ein paar Minuten damit verbringen, damit ich ins Bett kann.

Ich betrachte also meine nähere Umgebung. Und rolle entnervt das nächste Mal mit den Augen. Ein schicker graphischer Umkreissucher bietet mir Leute an: @my Plaze, 2km 5km und anywhere – ich bin recht einsam. Was ist mit der normalen Suche? Leute im Umfeld von 2/5/25/50 km – ich nehme an, da denkt jemand zu sehr an die Großstadt. Ich betrachte Hamburg als meine Nachbarschaft – aber das ist in Plazes schon „anywhere“ weil >50 km. Für den Anfang würde ich hier großzügigere Maßstäbe empfehlen, denn im Umkreis von 50 km werde ich mit diesem Dienst nicht glücklich …

Nicht glücklich werde ich auch mit dem immer wieder einstellen müssen von Such-Auswahlen, die ich die nächsten Jahre nicht ändern werde – das Prinzip Preferences scheint das Teil nicht zu kennen. Wen kenne ich von hier? Nico. Hat schon drüber geblogt.

Suchen wir. Hamburg. Nix. hu? Kann doch nicht sein. Deutschland und Hamburg. Auch nix. hrmpf. Ebenfalls auf später verschoben, Frankie Boy spielt im Hintergrund schon wieder Weihnachtslieder. Also, schauen wir uns die “ 7 users are currently online“ an – hm. Leider kein Klick möglich. Also suche ich noch mal – und stelle wieder ein, daß ich in Deutschland suchen möchte. Save Preferences??

Weiter im Versuch, Leute zu finden. Links eine Leiste, mit vielen Symbolen. Es werden nämlich die Kontaktmöglichkeiten angezeigt: ICQ, Jabber, AIM und Mail gibt es – und wo ist das Icon für mein Blog?

Aber ich kann einen Eintrag fürs Blog generieren:

To put status information on your blog simply use the > plugin generator.

Das offenbart auch meine gesamte Unkreativität (oder sollte ich sagen, die nicht ausreichend intuitive Beschreibung der Formularfelder?) “ WHERE IS NICOLE? Lübeck, Lübeck“ Bedauerlicherweise funktioniert das Javascriptlet nicht in diesem Blog-Eintrag. Sicher finde ich in der Doku auch einen Hinweis auf mögliche Fehlerquellen …

Verwirrend nebenbei die Frage des Tages:

Can I use Plazes with a dial-up connection?
Right now: no. We’re working on it.

Ich weiß ja nicht, wie Ihr das nennt, aber meine Verbindung ist für mich ein Dial-Up …

Doch zurück zur Anwendung. Ein paar User weltweit bzw. in Europa darf ich mir ansehen – nur klicken darf ich nicht. Die Betreiber scheinen sich der irrigen Hoffnung hinzugeben, man hätte in Erdkunde aufgepaßt und das gelernte behalten …?

„hotspots in my area“ gibt es keine – aber ich soll ja auf Entdeckungsreise gehen. Dieser Gedanke beflügelt mich und erfüllt mich mit Entdeckerstolz, der Gemeinschaft etwas gutes tun zu können (und heimlich Karma-Punkte sammeln zu können).

Ich wüßte spontan zwei, nämlich meine Lieblingscafébar und ihre Schwester. Da geh ich hin und – ach nein halt. Ich muß ja ein Programm installieren, damit man einen Platz „entdecken kann“ – schade drum, denn es sind zwei kostenlose Hotspots. Sesamstraßen-Prinzip, mal wieder.

Weiter zu den „busiest plazes„. Nicht, daß die Bedienung dieser Suchseite sehr intuitiv ist … was heißt busiest, warum kann ich die einzelnen Orte nicht anklicken? Was habe ich davon, wenn ich das anklicke? Wo sind die Hilfen? Aber zum Schluß ein Erfolgserlebnis.

Einer der neuesten Plazes ist – Lummaland! Finally. Nur warum ich Herrn rednix nicht bei der Suche nach Hamburg trotz der Codierung von Lummaland gefunden habe, bleibt ein Geheimnis des Dienstes.

Ich erinnere mich, ihn als Freund hinzufügen zu wollen, klicke add friend – und erhalte kein Kommentarfeld, warum ich ihn hinzufügen will. Bedauerlich. Dafür habe ich einen neuen Freund – sagt das System. Unter Nicos Eintrag steht nämlich nicht „his friends“ sondern „my friends“. Der Freund heißt Felix, der Kreis schließt sich und bietet Erfolgserlebnis Nr. 2: Felix wohnt nämlich direkt um die Ecke von meinem Berliner Lieblingspub, meiner Stammübernachtung und fast auf dem Sonnendeck. All das entdecke ich in ein paar Sekunden – nur den Link, um ihn zum Freund zu machen, suche ich vergeblich. Ich kann ihm aber eine Nachricht senden. Also zurück auf People, Nick eingeben, ix finden – und keinen Link vorfinden.

Ich erkenne meinen Irrtum – vorher bekam ich bei Friends nichts angezeigt, obwohl ich dort raufklickte. Erst ein hinzugefügter Freund brachte irgendwas in Gang, daß jetzt auch „mein Freund“ bereits vorhanden ist. Schließlich hat er mich eingeladen. Ich war darauf hereingefallen, nach dem „add friend“ auf des gewünschten Freundes Profilseite zu gelangen. Wieder eine Lernerkenntnis mehr …

In Summe: Ganz netter Anfang. Optimierungsfähig. Interessant die Idee, die Menschen zum Eintragen der Daten zu brignen und dabei offensiv Werbung zu erlauben

What is a discoverer?

A discoverer is the person who added this Plaze to the system. A discoverer has the privilege of his own box within the description of a Plaze that no one except him can edit. It’s the discoverer’s private space he can use for whatever he want. There is also a Karma system and a hitlist for discoverers.

k.o.-Kriterium zum schnellen Weiterverbreiten stellt jedoch der Launcher dar – die wenigstens öffentlichen Rechner erlauben die Installation eines Programmes. Die meisten öffentlichen Rechner sind aber so bescheuert installiert, einen IE zu haben – damit sollte sich doch was machen lassen.

Und nun entdecke ich den Plaze direkt um die Ecke vom ersten – mein Bett. Und gehe Namen träumen.
Home of Garsti-Girl? Keksvernichtungsplatz? Vorschläge werden entgegengenommen. :o)

Update: Ich wohne nicht alleine, sondern in einer WG.

ich wohne mit einem Lübecker zusammen 🙂

(Die OP scheint nicht weitreichend genug gewesen zu sein, ich bin immer noch männlich …) Lieber Tim, wir mögen den gleichen Router teilen, aber nicht mehr! ;o)

Lübecker Blogmeeting + Blogplan jetzt. An der Untertrave hat ein netter Ire eröffnet.

(Dieser Text wurde aus einem alten Blogsystem importiert und kann Fehler ausweisen, sorry).

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. „Woran Sie merken, daß Sie ins Bett gehören“ Kryptische Nachrichten falsch verstehen. Aber das mit dem Blogplan bleibt.