Na wunderbar.

3 Stunden Interviews, mühsam organisierte Termine mit vier reboot Teilnehmern, und viel Skypeout benutzt – und dieser Drecks-Iriver rückt sie nicht raus. Vermutlich zwischendurch einmal zu hart aufgedatscht und dabei die Dateien gelöscht.

Und wie mache ich das jetzt den Gesprächspartnern klar?Und hatte ich mich doch besonders auf nicht-Redner als Gäste für preboot gefreut. GNAK.

Und die Interviews waren spannend, vor allen Dingen mit Raymond Kristiansen, Mitarbetier einer Blogfirma und norwegischer Videoblogger, und Mitarbeiter einer kleineren Partei, die im kommenden Wahlkampf voll auf Blogs, Podcast, Videoblogs setzen wollen.

Oder Dragos Novac, der gleichzeitig mit Ben Hammersley präsentiert und mich durch das Gespräch in Entscheidungsnöte gebracht hat, welchem der beiden Vorträge ich lauschen will:

Next week at Reboot I will be talking about entrepreneurship in Europe and Eastern Europe — about what it is that helps or blocks exploring entrepreneurial ideas and how the Eastern part of Europe is an untapped resource for doing business on European/global basis.

Ich setze momentan darauf, daß jemand wie Raymond Ben filmen wird und es bei Dragos eher kuschelig und somit in der ev. kleineren Runde ein intensiverer Austausch entstehen kann.

Europa und diese komische Verfassung? Wir waren uns alle einig, daß der Politiker der Zukunft Ahnung von Marketing haben sollte, denn die Verfassung ist schlicht und einfach ein Produkt, welches es zu verkaufen gilt.

Ich freue mich darauf, mit Menschen aus ganz Europa fast drei Tage lang auch über solche Themen zu diskutieren.

Hm. Herr Ognibeni, Sie hätten Herrn Hebig auch auf der Liste hinzufügen können und nicht nur bei der Party am Tag vorher. 😉

(Dieser Text wurde aus einem alten Blogsystem importiert und kann Fehler ausweisen, sorry).

6 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Raymond Kristiansen’s Videoblog hat mich auf eine Idee gebracht: Blogs mit Interviews von Politikern, Streams von Events, Mensch, da wäre noch richtig viel Luft im deutschen Wahlkampf.
    Danke für die anregenden Ideen.

  2. „Ahnung von Marketing“? das ist etwas, von dem die Politik größtenteils zu glauben scheint, sie bräuchte sie nicht.

  3. Sweet: schaute am 10. doch hier das „Gouvernment Of North Rhine-westphalia“ vorbei. Hoffentlich haben die das gelesen, besser verstanden, oder wenden es gleich an :o)

  4. wenn sie sonst mal öfter vorher denken würden wäre das ja ok!
    Dann pfeif aufs Marketing aber selbst da…….