Nach den Firmen beginnen jetzt die Celebrities zu spenden

Mit gutem Beispiel vorangehen – Stars verwenden ihre Gagen nicht nur auf Sex, Drugs & Rock’nRoll, sondern auch für humanitäre Zwecke:

A few days ago many news organizations were abuzz over Sandra Bullock donating $1million towards tsunami relief. A million dollars is a lot of money, especially for one person to donate and Sandra Bullock should be commended for her charity. However, today Michael Shumacher donated a staggering amount, $10million. While Michael Shumacher is the highest paid person in sports, this still goes far above and beyond.

Und in der Höhe kann er es auch nicht komplett von der Steuer absetzen (wie manche gerne spöttisch behaupten).

[Irritierend daran, es in einem englischen Blog zu lesen und nicht in einem deutschen – oder ist die Information noch zu frisch?]

Guter Hinweis noch in der Zeit „Das Geld des Augenblicks„:

Es könnte anders sein. Einerseits müssen die Industriestaaten in der Entwicklungshilfe mehr Ausdauer beweisen, als die gegenwärtige Nothilfe offenbart, andererseits aber auch die privaten Spender. Die Helfer benötigen Geld auch für ihre langfristige Aufbauarbeit – allgemeine Spenden. Doch sobald ein Stichwort wie „Fluthilfe“ in der Überweisung auftaucht, darf das Geld nur zur Nothilfe und für den ersten Wiederaufbau verwendet werden. Langfristige Entwicklungshilfe, die sich daran anschließt, dürfen die Organisationen damit nicht finanzieren. So verlangen es die deutschen Gesetze.

Es gilt, sich von der allgemeinen Seriösität einer Organisation zu überzeugen, denn Verwaltung und Entwicklungsarbeit braucht jede Organisation.

Sie nur auf ein Gebiet zu beschränken (und in diesem Fall sogar wahrscheinlich unbeabsichtigt auf Soforthilfe anstatt auch auf langfristige Entwicklung) bringt Geld nur in die Gebiete, die medientechnisch gut aufbereitet sind. Viele Organisationen gehen aber auch dahin, wo die Fernsehkameras eben nicht mitkommen …

Der Artikel beleuchtet auch ein wenig die von mir schon mehrfach angesprochenen fraglichen Hintergründe der politischen Implikationen.

(Dieser Text wurde aus einem alten Blogsystem importiert und kann Fehler ausweisen, sorry).

10 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Damit blieb Schumacher mit umgerechnet US$ 13.25 Mio. immerhin nicht weit hinter der ersten (O-Ton Egeland: „knausrigen“) Spendensumme der USA (US$ 15 Mio.) zurück.
    Ohne respekt- oder gar pietätlos erscheinen zu wollen, aber die Zahlen erwecken bei mir nicht den Eindruck einer Einschätzung der erforderlichen Mittel. Sie erinnern mich eher an eine völlig aus dem Ruder gelaufene ebay-Auktion.

  2. Bedauerlicherweise: ja. Und die Staaten überbieten sich auf ihre Art und Weise auch.
    Es ist eindeutig eine Entfremdung von der Hilfe. Frage bleibt: Kann man es besser machen?

  3. > „oder ist die Information noch zu frisch“
    die stand bereits am dienstag in einigen online-ausgaben der zeitungen und dann mittwoch auch in der print-version.

  4. also, die kohle hatte schumi in der zdf-spendengala über seinen manager willi weber angekündigt – auch, weil einer von schumis leibwächtern in thailand ums leben gekommen ist

  5. Da können wir ja von Glück sagen, dass Schumi die Kohle noch hatte und nicht wie wir braven
    Steuerzahler dem Finanzamt zuführen musste. Am Ende sind immer die jenigen die Helden,
    die legalisiert betrügen dürfen.

  6. Schumi wohnt in der Schweiz, verdient sien Geld aber im Ausland (aus schweizerischer Sicht), er konnte mit dem (schweizer) Staat die Höhe seiner Steuer aushandeln und zwar auf einen sehr bescheidenen Betrag, beachtet man die Höhe seines Einkommens. Wer keine oder nur kaum Steuern zu bezahlen braucht, der kann icht auch noch was davon absetzen wollen…

  7. WARUM er spendet wird den Opfern, denen sein Geld zugute kommt, sicherlich egal sein, solange er spendet.
    Wo ist eigentlich die Spende des reichsten Mannes der Welt?

  8. In irgendeiner Zeitung stand das einer seiner Leibwächter unter den Opfer war.
    Und zu EUR vs. $, ich habe auch etwas von 7,5 Mio. EURO gelesen.

  9. Hallo.
    Hab das hier durch zufall entdeckt. Und wieder mal das selbe Schicksal erlitten wie eig. immer.
    Ich bekomm Kopfweh, wenn ich da so manchen lese. NUR vom lesen allein.
    (Warum Dollar statt Euro? Mal davon abgesehn, daß das doch egal ist – es wurde nur einfach schon umgerechnet.
    übrigens: in China ist gerade ein Sack Reis umgefallen – falls es jemand interessiert.
    Ausserdem ist auch klar, daß zu viele Leute zuviel Geld bekommen. Aber: a) von wem bekommen sie es denn?
    Und b) Warum setzen sich die ganzen „Kritiker“ nicht mal auf ne Rakete und versuchen damit um Kurven zu
    kommen?)
    Und die Bonzen sind eh schuld, und früher war die Kohle dunkler und die Sonne heller und Bücher könnte man
    ja auch wieder mal verbrennen. Laßt uns doch einfach alles besser wissen und „die Anderen“ verteufeln.
    Und in Südostasien sind eh alle Verbrecher und habens verdient, blubberblafaseltrallala.
    Sorry, wenn ich trotz des Vorsatzes freundlich zu bleiben eben dies versäumt hab.
    Aber irgendwie ist es fast überall das selbe. Inklusive des Umstands, daß ich vor lauter Kopfschütteln eine Migräne
    bekomm.
    Vielleicht paßt es auch nicht in diesem Thread – aber es war mir gerade ein Bedürfnis das mal los zu werden.
    Weitermachen – immerhin ist Meinungsfreiheit ein Grundrecht (was aber nicht wirklihc vom Nachdenken
    befreit. 😉