Es ist online

Nun, eigentlich schon seit gestern, aber mit dem Treffen im St. Oberholz wurde das etwas zu hektisch um noch einen Blogeintrag zu schreiben. 😉

Die Seiten sind Blognation Germany sowie die Event-Übersicht aus meinem Upcoming-User von blognation; mal schauen wie sich das Ganze so entwickelt. ;o)

(Dieser Text wurde aus einem alten Blogsystem importiert und kann Fehler ausweisen, sorry).

blognation Deutschland startet Montag – time to brush up your English!

Wie ich auf crueltobekind schon schrieb, wird mich ein Projekt in den folgenden Monaten besonders beschäftigen: ich werde für blognation.com über deutsche Startups und die Web 2.0-Szene schreiben, als „country editor“. Klingt Englisch? Ist es auch!

Blognation.com ist Sam Sethis Projekt und verfolgt ein ehrgeiziges Ziel: aus möglichst vielen Ländern dieser Erde über die dortige Startup-Szene berichten, und zwar in der lingua franca des Internets, auf Englisch.

Die UK-Version ist am Montag online gegangen, und Montag werden Italien und Deutschland folgen. Besonders freue ich mich schon auf die Berichte aus China und aus Japan, denn während ich bei Berichten aus den romanisch sprachlichen Ländern noch eine Chance habe sie zu verstehen scheitert man bei den Schriftzeichen aus Asien komplett. Und machen wir uns nichts vor: automatische Übersetzungen funktionieren immer noch nicht zuverlässig genug.

Englisch?
Auf Englisch über Deutschland zu schreiben: den durchaus interessierten Teilnehmern aus dem Ausland etwas über lokale Gegebenheiten berichten, und gleichzeitig die Deutschen anzustupsen, ihre Fremdsprachenkenntnisse ein wenig aufzufrischen – sounds like my kind of project! ;o)

Mein heutiger internationaler Bekanntheitsgrad ist nicht nur dadurch begründet, daß ich eine Frau bin die sich mit Technik auskennt, sondern auch mit der Tatsache, das ich eine der wenigen sichtbaren Deutschen im internationalen Sprachraum bin. Sei es bloggend, podcastend oder das ich auf Events auftauche.

Das soll sich ändern! Von Anfang an war mein größtes Interesse, so genannte Brücken zu bilden, und die beiden Welten, die ich kenne und mag, zusammenzubringen. blognation wird dabei behilflich sein, denn das Interesse ist an Informationen aus Deutschland ist riesig. Innerhalb weniger Stunden wurde der UK-Feed mehr als 2000 mal abonniert, und für Deutschland rechne ich mir ähnliche Zahlen aus.

Wie funktioniert das Ganze nun, wie kann es euch zu Nutze sein und wie werden die nächsten Schritte aussehen?

Die Bereiche: Tech, Mobile und Enterprise
blognation unterteilt sich in drei Bereiche, die je nach Größe des Landes von Anfang geführt werden oder auch nicht: Technologie, Mobile und Enterprise.

Kleinere Länder werden nur einen einzigen Editor haben beziehungsweise eine Vertretung, größere Länder wie Deutschland eher mehr. Wir starten in Deutschland mit mir als Editor, werden das aber sicherlich bald ausbauen.

Neben den Editoren wird es auch Gastautoren geben; wer sich also dazu berufen fühlt, in Englisch zu schreiben sollte sich nicht scheuen, Kontakt mit mir aufzunehmen. Gut genug sollte das Englisch allerdings jetzt schon sein.

Eines will ich schon jetzt ankündigen: Ich werde das eine oder andere Mal auf meine Kontakte zurückgreifen und Meinungen einholen – ich gebe mich nämlich nicht der Illusion hin, allwissend zu sein. 😉

Wer liest blognation?
Einer der Hauptgründe für blognation ist es, interessante Firmen aus den jeweiligen Ländern im internationalen Publikum vorzustellen. Besonderes Interesse erwarte ich mir von der VC-Community, der internationale Presse, anderen Startups und natürlich den so genannten Web 2.0 Interessierten.

Startups? Her mit den Nachrichten!
Pressemitteilungen und wirkliche Nachrichten, Beta-Invites und Screenshots nimmt meine Mailbox ab sofort gerne auf. Nachrichten dieser Art bitte an nicole.simon@blognation.com – selbstverständlich ist das keine Garantie für ein Eintrag. Bitte die Kontaktinformationen nicht vergessen!

Wie man sich denken kann werden Nachrichten, die bereits auf Englisch vorliegen, bevorzugt genommen. Und das Ziel für einen Backlink funktioniert auch besser wenn es in Englisch vorliegt.

Werbung auf blognation DE bzw. anderen Ländern?
Blognation ist momentan „venture capital funded“, und wird u.a. Werbung als eine wichtige Einnahmequelle haben. Ich bringe den Punkt hier mit auf, weil manches deutsche Unternehmen sich gedanklich noch nicht auf „international“ vorbereitet hat. Aber wenn, habt Ihr dann auch passende englische Werbemittel und Informationen? 🙂

Werbung und Inhalt sind getrennt, und für Deutschland wird noch jemand für das Media Sales Team gesucht. Sobald ich genauere Anforderungen von Sam habe, geb ich die natürlich weiter.

Wo kann man mich treffen?
a) Events
Lokale Events sind ein integraler Bestandteil von blognation, weswegen auch jeder blognation-Editor einen eigenen Upcoming-Accoung für diesen Zweck besitzt. Alle dort eingetragenen Events werden auf der jeweiligen Länderseite von blognation aufgelistet – deswegen auch Upcoming in z.B. nicht wevent.

Meine Bitte an die Organisatoren es recht einfach: neben den eigentlichen Informationen auf dem Eintrag bitte auch eine kurze englische Zusammenfassung, und ob zum Beispiel englischsprachige Zuhörer kommen können/sollen.

b) „Städtereisen“
Neben den reinen Events werde ich auch Touren in bestimmte Städte unternehmen, um vor Ort Interviews zu führen als mir auch Startups anzuschauen. Der nächste Trip ist Berlin (Mo/Di für dieses Treffen), andere werden folgen.

Company Index
Noch im Aufbau aber hoffentlich bald richtig funktionsfähig wird der so genannte „Company Index“ sein – hier werde ich nochmal extra drüber bloggen sobald der bereit ist, neue Firmen sind von aufzunehmen.

„It’s about being ready“
Firmen, die sich bisher nur im deutschen Umfeld betätigt haben, nehmen die blognation-Webseite hoffentlich als Anregung, in Zukunft wenigstens ein Minimum von Informationen auf Englisch bereitzustellen.

Und die eigenen Englischkenntnisse ein wenig zu überprüfen – was passiert zum Beispiel wenn morgen jemand anruft und sagt: „Hi! I would like to spend a bit money with you. Tell me about yourself, your company and what you are looking for!“? 🙂

Tag(s): , , , ,

(Dieser Text wurde aus einem alten Blogsystem importiert und kann Fehler ausweisen, sorry).

Ein neuer Rechner muß her, Empfehlungen?

Mein fast 4 Jahre alter Rechner ist eigentlich noch gut … aber eine onboard Grafikkarte, 760 MB Speicher und nur 100GB Platte sind nicht mehr zeitgemäß. Jetzt jedenfalls nicht mehr.

Während ich früher niemals auch nur in die Richtung Video / Gaming schauen wollte, sind jetzt meine Anforderungen spontan gewachsen. Neue Anwendungsbereiche umfassen unter anderem

  • schnelleres editieren meiner Podcast
  • definitiv Second Life
  • eventuell etwas mit Video
  • wahrscheinlich Screencasting
  • und vor allem: Spracherkennung

All das kann ich auch mit meinen jetzigen Rechner, jedoch ist Geschwindigkeit und Grafik unter aller Sau. Es wäre schön wenn die Spracherkennung nicht mehrere Sekunden braucht um einen Text analysieren (obwohl sie schon beeindruckend gut ist), und in Second Life würde ich auch gerne weniger Grau sehen.

Natürlich kann ich meinen jetzigen Rechner aufrüsten – allerdings ist das notwendige Geld für mehr Speicher eine funktionierende Grafikkarte und eine Festplatte schon ein größerer Teil für das Budget eines neuen Rechners.

Schon beim letzten Rechner hatte ich mich aus dem „Hardwarespiel“ komplett herausgehalten, musste just mit Erstaunen feststellen, dass sich eigentlich fast alle Standards für Hardware geändert haben und mein jetziger Rechner unter alte Möhre läuft. In letzter Zeit wurde das vor allem auch unter Firefox sichtbar – ich weiß dass der Speicherprobleme hat, hat aber sicherlich auch mit den 2,4 GHz meines Pentium vier Prozessors zu tun …

An das geschätzte Publikum habe ich vor allen Dingen zwei Fragen:
Besserer Prozessor oder mehr Speicher?
bei der Wahl zwischen einem Prozessor mit 1,86 oder 2,1 als Geschwindigkeit scheint es mir sinnvoller zu sein, das Geld immer mehr Speicher zu investieren. Ich überlege mir aus verschiedenen Gründen ein Vista zu installieren, und eher 4 GB Speicher zu kaufen als den schnelleren Prozessor zunehmen. Sinnvoll ja oder nein?

Wwelche (mittlere) Grafikkarte ist gut für Second Life?
Für mich momentan am nervigsten ist die Darstellung von 3-D Welten. Ich weiß das Second Life bestimmte Grafikkarten unterstützt, da ich mich aber nie mit Grafikkarten beschäftigt habe, habe ich in diesem Bereich keine Ahnung. Auf welche Punkte sollte ich besonders achten? Mein Kenntnisstand reicht momentan nur dafür, dass ich nach DirectX 10 eingebaut schauen würde. Ich brauche nicht das absolut schnellste, tollste usw. ein gutes Preis-Leistungsverhältnis sollte immer noch gegeben sein, daher auch mittlere Karte.

Ich tendiere momentan dazu bei einem der Markenhersteller zu kaufen, weil mir hier noch am ehesten gewährleistet scheint, dass ich einen leisen Rechner mit abgestimmten Komponenten erhalte.

Mein jetziger HP-Rechner ist mir dafür ein ganz gutes Beispiel, ich könnte mich aber auch mit einem zusammengebastelten Rechner von einem Shop um die Ecke anfreunden.

[Wie an verschiedener Stelle bereits erwähnt werde ich mir keinen Apple kaufen. Das mag irgendwann eine Option für ein Laptop sein aber nicht für meinen Arbeitsrechner.]

(Dieser Text wurde aus einem alten Blogsystem importiert und kann Fehler ausweisen, sorry).

9. Juli Berlin: Meetup mit Brady Forrest und Jennifer Pahlka

Update 3: (Sorry für Wiederauftauchen des Eintrages, Providerprobleme …)
Platz habe ich jetzt mal auf Cafe Oberholz, 18 Uhr festgelegt, ich war da noch nie. Es soll wenigstens Wifi haben. Updates zu Adresse usw. werde ich im Upcoming-Eintrag erstellen. Kommentare posten geht jetzt auch wieder …

Update 2: Nun doch wieder der 9te – und angeblich fest, weil jetzt tatsächlich die Flüge gebucht sind… *seufz*
Update: Reiseplanung hat sich geändert, die beiden sind erst am 10ten in Berlin, daher Termin verschoben.

English summary:

In preparation for the Web 2.0 Expo Europe in Berlin in November Jennifer Pahlka (CMP) and Brady Forrest (O’Reilly) are coming over to Europe and would like to have an informal meetup in Berlin on the 9th of July. This post is for gauging interest as well as finding a possible meeting space. International guest welcome but you might want to take a look at the posting by Brady to find a place nearer to you.


Meetup am 09. Juli Berlin / Vorschläge für eine Lokation?

Wie der eine oder andere schon mitbekommen haben sollte, findet vom 5-8. November in Berlin die Web 2.0 Expo von O’Reilly statt. In Vorbereitung hierfür werden Brady Forrest und Jennifer Pahlka im Juli für ein paar Tage in Europa weilen und möchten während der Zeit gerne ein paar neue Bekanntschaften schliessen wie Brady of dem O’Reilly Radar schreibt:

While in Europe, we’ll be meeting with startups, web professionals, developers, bloggers, VCs, designers, geohackers, and marketers. Our goal is to find speakers, get opinions on the content that we should include for the Web 2.0 Expo and get to know the community.

Ihr erster Stop wird Berlin sein und sie möchten Berlin am Abend kennenlernen. 😉

Termin: Montag 09. Juli, ab 18 Uhr.

Ort: Berlin, Cafe Oberholz

[upcoming-Link]

Neben den klassischen Web 2.0 Themen gilt Bradys besonderes Interesse der technischen Seite des Netzes – dies dürfte eine gute Chance sein, Wünsche für Themen und Präsentierende anzumelden.

Warum Web 2.0 Expo

Obwohl sie in Englisch stattfindet – ich weiß, abschreckend für einige – rate ich allen halbwegs am Netz Interessierten, sich diesen Termin einzutragen.

Neben der offiziellen Konferenz mit dem klassischen Programm (und den klassischen Preisen …) wird es nämlich wie in San Francisco auch ein Launchpad geben auf dem interessierte Startups sich einem nicht nur europäischen Publikum stellen können sowie eine Web2Open, eine Konferenz in der Konferenz mit zum Teil gesetzten Themen / Sprechern und zum Teil offenen Slots.

Wer sich also nicht traut den Call for Paper für die große Konferenz abzusenden sollte sich überlegen, ob er nicht vielleicht an der „kleinen“ teilnehmen möchte.

Die Web2Open wird allen Besuchern zugänglich sein, die mindestens einen Hallpass haben- eine intelligente Alternative zum vollen Programm. 😉

Mehr Infos über das Programm sowie Teilnehmer und Partner wird in den nächsten Wochen über das Expo-Blog laufen.

Hinweis: Björn Negelmann und ich sind Teil des Advisory Boards für die Konferenz.

Tag(s): , , ,

(Dieser Text wurde aus einem alten Blogsystem importiert und kann Fehler ausweisen, sorry).

Wie kommt man an Einladungen von neuen Systemen?

Update 2007-07-02: Da der Erfolg doch schneller als geplant kam und ich meistens der Flaschenhals bin wegen neue Member eintragen, habe ich es jetzt zu einer Google Group transferiert, wo sich jeder online eintragen kann aber die Inhalte nur sichtbar sind, wenn man Mitglied ist. Nach einer Übrgangsphase werde ich auch den Zugang von Neuen auf Moderation stellen, aber momentan kann jeder einfach „rein“. 🙂 Es wäre nett wenn die anderen mithelfen die Daten des bisherigen Google-Docs in Seiten in der Gruppe zu transferieren, danke. 😉

Einladungsschleuder-Gruppe besuchen

Gerade machen ein paar neue Networks die Runde und die hektische Suche nach Einladungen beginnt – bzw. werden als geschätzte Geburtstagsgeschenke angenommen wie im Fall der Einladung für Pownce. *g*

Bereits vor einiger Zeit kam mir die Idee das man das ganze etwas effizienter organisieren sollte – schließlich sind es immer die gleichen, die usual suspects die diese Einladungen haben wollen. Manche Servies „bestrafen“ einen, wenn man jemanden einlädt der die Einladung dann von jemand anderes übernimmt. Und meistens mag man auch nicht alle einladen – einige mag man, andere nicht, einigen „schuldet“ man noch eine Einladung, anderen nicht.

Im aktuellen Fall von Pownce habe ich von 6 Einladungen 2 über die ich nicht verteilen muß – und die gebe ich lieber an andere ab, die sich bei mir bei Gelegenheit revanchieren. 😉

Ich habe daher ein Google Dokument erstellt mit folgender Idee:

Wer sich hier einträgt möchte gerne an den üblichen Spielen teilhaben. Da viele Services Einladungen nur begrenzt verteilen, ist es sinnvoll diesen Prozeß zu optimieren – es sind eh immer die gleichen üblichen Verdächtigen Diese Liste ist ein erster Versuch Erfahrungen zu gewinnen, wie man diesen Prozeß am besten organisiert.

„Bedingung“ für die Teilnahme in dieser Verteilung ist nur, daß man einen Teil seiner Einladungen verwendet, andere von dieser Liste einzuladen bis jeder Interessierte eine hat.

Neue Services erhalten ein neues Tabellenblatt, so daß man schnell sehen kann, welche zur Verfügung stehen. Nach der initialen Runde ist es geeignet um sich einzutragen als „habe noch Einladungen über“. Bevorzugt sollet man sich in diesem Fall an Personen wenden, die man näher kennt bzw. nicht alle die gleichen anschreiben. 😉

Dieses Dokument ist nur zugänglich wenn man eingeladen wurde per Mail um nicht die E-Mailadressen den Harvestern zu geben, allerdings kann jeder Teilnehmer andere einladen.

Nach einer Testphase möchte ich dann schauen, ob man das vielleicht effizienter über andere Wege organisieren kann, z.B. eine Googlegroup oder anderes, aber für den Anfang sollte es reichen.

Bitte bei Interesse mir eine kurze Mail schicken (ich muß die manuell zufügen und möchte nicht alle Leute anspammen), entweder direkt per Mail an neezee ät gmail bzw via Twittermessage

Ich habe noch mal ein paar FAQ in das Dokument eingetragen, damit das ganze ein wenig klarer wird:
Ich möchte eine Einladung haben!
Schaue in der Liste „about“ nach ob es den Dienst schon hier gibt. Wenn ja, gehe auf das jeweilige Blatt und trage Deine Mailadresse unter „will haben!“ ein. Warte darauf, daß jemand Dir eine Einladung zusendet. Bekommst Du in der Zwischenzeit eine Einladung von woanders, dann fülle bitte das zweite Feld um anzuzeigen „habe schon“

Ich habe Einladungen für einen Dienst, die ich teilen möchte!
Toll! Wähle das Blatt des Dienstes aus und schaue ob jemand noch eine Einladung braucht. Wenn ja, schreib Deinen Namen hinter diesen und signalisiere damit „die person hat jetzt eine!“ (einladung senden natürlich nicht vergessen). Wenn jeder Wunsch erfüllt ist, schreib hin wieviel Einladungen Du noch überhast, damit andere ev. Dich direkt ansprechen können.

Der Dienst, für den ich Einladungen habe ist noch nicht in der Liste!
Füge ein neues Blatt hinzu (direkt hinter dieses) und kopiere aus einem anderen Blatt die Überschriften!

Ich kann nichts eingeben!
Checke ob Du als Leser oder Mitarbeiter eingetragen bist! Wenn Du mit einer anderen Mailadresse eingetragen bist als der unter der Du die EInladung bekommen hast, bist Du nur Leser und kannst nix ändern.

Ich kenne jemanden, der möchte auch!
Kein Problem, füge ihn / sie unter „Freigeben“ selber hinzu. Die Funktion das jeder einladen kann ist freigeschaltet.

Ich brauche aber die Einladungen alle selber!
Niemand zwingt Dich jemanden einzuladen, aber es wäre schön, wenn Du einen Teil der Einladungen mit anderen teilst.

(Dieser Text wurde aus einem alten Blogsystem importiert und kann Fehler ausweisen, sorry).

Podcastday 2007 beim Medienforum

Letzte Woche gab es wieder das Medienforum und wie letztes Jahr war ich Mitorganisiererin – mit der bewährten Crew Bernt von zur Mühlen, Andrea Zweifel und auch mit Wiederheimkehrer Thomas Wanhoff. Nach dem letzten Podcastday wollten Andrea und ich ja ein Buch schreiben, aber dachten uns: das passiert uns dieses Jahr nicht noch mal so. Stimmte auch, dieses Jahr waren es andere Dinge, die uns die Nerven geraubt haben.

Wer sich die Berichte zum diesjährigen Medienforum durchliest (fehlt noch ein sinnvoller?), dem werden ein paar Dinge auffallen und ich möchte sie von meiner Seite noch ergänzen:

Die Vorgaben, die Vorgaben …
Bestimmte Dinge waren miserabel organisiert und einige hingegen ganz toll. Diesmal waren weniger Panels vorhanden und auch nicht tolle Workshops da. Korrekt. Die Restriktionen, die uns das Medienforum auferlegt hat trafen aber nicht nur den Podcastday, sondern auch die anderen Veranstaltungen während des Medienforums. Sowohl was die Menge der Panels betraf als auch die Teilnahme z.B. von internationalen Referenten.

Ich wäre ja schon damit zufrieden gewesen mal _vorher_ Bescheid zu bekommen, was die anderen Veranstaltungen sein sollten, das hätte man viel besser integrieren und abstimmen können und habe ja auch Verständnis für Kürzungen, aber dann bitte an der richtigen Stelle. Ein Beispiel: Es gab wie letztes Jahr eine Mausi mit der einzigen Aufgabe, den Kühlschrank zu befüllen aber unser Drängen vorher doch wenigstens die Panel aufzuzeichnen wurde abgelehnt wegen Kosten. Bis wir dann rausfanden, daß jedes Panel meist sogar mehr als eine Kamera im Raum hatte. Und wir erst am letzten Tag rausfanden, daß dieses nicht nur für die Leinwand hinter den Teilnehmern gedacht war …

Viele Leute waren wo?
Es waren wenige Leute da. Stimmt. Und ich bin heilfroh über die Anzahl der Besucher, die am Mittwoch aufgetaucht sind. Ich mag mich täuschen, aber auf mich machte es den Eindruck, als wenn am Mittwoch am meisten los war. Es kann am konfus gedruckten Programm des Medienforums gelegen haben, oder auch am Wetter oder keine Ahnung.

Mehr Kontroverse! Drüben ist es kuscheliger!
Das Medienforum erntete eine Menge Kritik, weil es nicht kontrovers genug war – ich sehe es eher so daß es unvereinbare Gegensätze gab von Menschen die verstehen, und welchen die in der alten Welt zuhause geblieben sind. Und damit meine ich nicht daß Herr Pleitgen nicht weiß, wer Herr Poch ist.

Auf dem Podcastday selber war ein Vorwurf, es sei nicht so kuschelig mit privaten Podcastern und sehr corporate und medienlastig – korrekt! Das ganze findet – meines Erachtens zum letzten Mal – im Rahmen des Medienforums statt, und als solches hat es auch ein entsprechendes Publikum. Aus dem letzten Jahr haben wir gelernt, daß die Gruppen Biz / Medien zusammengehen, die privaten Podcaster dazu nicht. Dafür sind die Bedürfnisse und Interessen einfach zu unterschiedlich.

Wer sich jetzt darüber beklagt, daß diesen beiden Gruppen zuviel Gewicht eingeräumt wurde verschließt sich aber auch der Realität: Im letzten Jahr waren das die beiden einzigen Gruppen in denen ein wirklicher Push stattgefunden hat.

Mr. Nokia mit Spielzeug

Es macht mehr Sinn Risto Koski von Nokia einzuladen um sich mit ihm zu unterhalten was Nokia im Bereich Podcasting anstellt als einen „ich podcaste jetzt übrigens auch von meinem Sofa“-Privatpodcaster, und was erfolgreiche Podcasts anbetrifft, ist nun mal der öffentlich-rechtliche Rundfunk in Deutschland ganz ganz weit vorne. So bitte das für den eifrigen Verfechter von „wir die tollen privaten!!“ auch sein mag – die Welt dreht sich weiter und ein Thema wie Podcasting wird eben auch von anderen Bereichen genutzt.

[Das muß man übrigens nicht gut finden, ganz im Gegenteil. Aber man sollte schon wissen auf welche Art von Veranstaltung ich gehe.]

Über das Medienforum an sich möchte ich nur soviel sagen: Ich weiß schon warum ich mich normalerweise nicht mit Politik beschäftige und lieber etwas privatwirtschaftlich organisiertes habe. Meine Güte. *kopfschüttel* „Highlight“ natürlich: Jeder kennt jetzt den Schmuckkanal. ARG.

Fazit? Das Rosenrot ist ein netter Treffpunkt am Vorabend. Und die Rheinterrassen sind eine hybsche Lokation um den Abend zu verbringen. Man sollte nur nicht Bedienung rechnen, wenn sich Regen ankündigt. Gute Gespräche und wieder ein paar neue Bekannte, mit denen ich hoffe den Kontakt vertiefen zu können.

Ernsthaft: Man kann einen sinnvollen Podcastday machen, auch mit der Abgrenzung der privaten Podcaster – jedenfalls solange dieses in DE als so getrennte Welten behandelt wird von allen Teilnehmern sehe ich wenig Sinn darin eine übergreifende Veranstaltung zu produzieren und dann von beiden Seiten Feuer zu bekommen. Auf der anderen Seite ist das vermutlich die Herausforderung.

Und das Podcast-Buch von Herrn Fiene ist jetzt da:
Schicke Warenpräsentation!

Audio / Video / Fotos

Berichte:

Tag(s): , , ,

(Dieser Text wurde aus einem alten Blogsystem importiert und kann Fehler ausweisen, sorry).

Dieses Badezimmer wird videoüberwacht.

Ich weile ja momentan in Köln für den morgigen Podcastday und bin mit meinen Mitorganisatoren bereits seit Sonntag hier im Radisson. Nettes Hotel, und im Gegensatz zum Dorint nebenan ist das Wifi frei.

Ich wäre komplett zufrieden, wenn nicht das Badezimmer mir mehr und mehr Kummer bereiten würde. Es ist nicht möglich zu duschen ohne alles unter Wasser zu setzen bzw. alles verspiegelte vollzuspritzen; wie Thomas schon korrekt bemerkte: designt by jemand der nie in seinem Leben ein Bad putzen mußte.

Das schwarze Becken nimmt jeden einzelnen Wassertropfen mit beleidigenden Kalkflecken auf und der Klorollenhalter ist so montiert, daß er regelmäßig auf den (netterweise beheizten) Steinfußboden herunterfällt.

Vorhin dachte ich jedoch mich trifft der Schlag als ich den folgenden Aufkleber ganz oben an der nicht niedrigen Tür bemerkte:

for reasons of hygiene this toilet is monitored by video

Ich glaube ja noch daran daß sich jemand einen schlechten Scherz erlaubt hat, denn wenn das wahr wäre würde sich die Frage stellen, wo diese Kamera denn sich befinden würde – zu sehen ist nämlich nirgendwo eine. Mal schauen was das Hotel morgen dazu sagt.

(Dieser Text wurde aus einem alten Blogsystem importiert und kann Fehler ausweisen, sorry).

Alles nur Stress hier.

Warum ballen sich Dinge eigentlich immer alles auf bestimmte Zeiten anstatt sich fein über die restliche Zeit zu erstrecken?

Nicht nur das ich bald schon wieder unterwegs sein darf dank Podcastday und familiären Verpflichtungen (Rechner heilemachen, was sonst …), nächste Woche geht auch der britische Teil des Projekts online, was mich die nächsten Wochen und Monate auf Trab halten wird und mir viele bunte Mails bescheren wird.

Die Vorbereitungen hierzu fressen momentan einen Großteil meiner Zeit auf, so daß auch die Berichte wie mein Eindruck vom Barcamp in HH noch etwas auf sich warten lassen. Montag soll der UK-Teil starten, und wenig später dann auch der deutsche Teil – mehr dann hier und auf ctbk.

Und: Gerne würde ich wissen aus welchen Beweggründen meine Waschmaschine mal den Dienst verweigert und mal nicht – das scheint mir tagesabhängig zu sein. Und warum mein Thunderbird von Gmail nur zwei Mails auf einmal zu sich nimmt. Könnte es sein, daß der Index zu viele Nachrichten hat um sie mit T. noch sauber herunterholen zu können? Ich komme mir hier wie eine Mami vor, die nebenbei immer mal wieder an der Wiege schubst aka den Button für „holen neue Mails“ klickt …

Und ich brauche endlich eine bessere Sync/Backup-Lösung zwischen den beiden Rechnern. Und mehr Rechenpower und Platz auf der Festplatte. Arg. Erwähnte ich schon das mein Kaffee alle ist? Und natürlich das Blog sowohl hier rumgezickt hat als auch bei Babe? Den Rest verschweige ich dann mal lieber ….

(Dieser Text wurde aus einem alten Blogsystem importiert und kann Fehler ausweisen, sorry).

Köln, nächste Woche, Podcastertreffen (und gerne auch Bloggers)

Button Podcastday

Hinweis: Nächste Woche zum Podcastday in Köln auf dem Medienforum gibt es am Vorabend ein inoffizielles Treffen aller interessierten Teilnehmer, ob Blogger oder Podcaster oder sonstwas:

Dienstag abend, ab 19 Uhr im Rosenrot in der Turmstraße (Köln)

Link auf der Podcastday-Seite und auf Upcoming.

(Dieser Text wurde aus einem alten Blogsystem importiert und kann Fehler ausweisen, sorry).

Reboot-Interviews, Teil 2

Der weitere Schwung der Reboot-Interviews ist online, 4 fehlen noch, die packe ich dann auch in dieses Posting hinein und die Übersicht ist vollständig. Die jeweiligen Links weisen auf mein englisches Blog ctbk, wo ich die jeweiligen Speaker mit mehr Informationen verlinkt habe.

  • Ben Blench spricht über „Newspeak – New technologies, new languages“
  • Guy Dickinson organisiert die Micropresentation-Session
  • Dannie Jost über „Theoretical Man – being human right there with public man“
  • Robert Slagter über „your ideal Working environment – what does it take to create an environment that stimulates productivity, collaboration and knowledge sharing?“
  • Stowe Boyd über „Flow: A New Consciousness For A Web Of Traffic“
  • Thomas Madsen-Mygdal über die Konferenz an sich
  • Michel Bauwens über „The Politics of Web 2.0 and the contradictions of a sharing economy“
  • Aram Bartholl über „Online Symbols in the offline world – Aram Bartholl art projects: Net Data Space vs. Every Day Life“ (der Mann mit den coolen Plazes-Pins und Sprachbubbles
  • Alexander Kjerulf – Mr. Happiness über „Happiness is subversive – Let’s change the world. With happiness.“
  • Kars Alfrink über „Mobile Social Play“
  • Manuel Lima über visuelle Komplexität
  • Matthias Müller-Prove über Interfaces und Open Office
  • Oleg Koefoed über Philosophie und Intuition
  • Fred Oliveira über warum es unwichtiger wird von wo man arbeitet.

okay. 4 noch für morgen und dann bin ich durch und kann nach Kopenhagen! 😉

(Dieser Text wurde aus einem alten Blogsystem importiert und kann Fehler ausweisen, sorry).

Seite 10 von 164« Erste...89101112...203040...Letzte »