Ich will auch Daten.

Ich hätte es ja getwittert, aber @isotopp will ja nicht und braucht ein Blogposting um Backlinks mitzubekommen. 🙂

Beiaptgetupdate.de gibt es einen Aufschrei zu den neuen Telekom-Tarifen für Smartphones, der mir aus der Seele spricht.

Ich will keine beschränkten Datentarife! Ich will keine Inklusivminuten! Ich will keine SMS und ich will keine MMS! Ich will DATEN!!!

In der Tat.

Same here. Meine normale Telefonrechnung sowie meine Handyrechnung bewegen sich im unter 5 Euro Bereich (und dann habe ich schon viel telefoniert), und ich wäre eher an Multisim mit sinnvollen Daten interessiert als mit Inklusivminuten oder anderen Blödsinn. SMS? Schreibe ich bevorzugt via Skype, wenn überhaupt.

Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter: ich möchte gerne auch im Ausland preiswerte Daten haben, und das bedeutet nicht Europa, sondern ganz einfach nur USA, UK, und einmal im Jahr Frankreich. In Zeiten von immer online mögen teure Tarife der einzige Ausweg sein, mit dem sich die Mobilfunkprovider retten wollen, doch werden sie den Weg von teuren Telefongesprächen im Hotel gehen: Man sucht sich was besseres, preiswerteres.

Btw Kris: Es reicht schon wenn Du dies in Deinen Feedreader aufnimmst. 😉

(Dieser Text wurde aus einem alten Blogsystem importiert und kann Fehler ausweisen, sorry).

Einige Hulu-Streams jetzt auch aus Deutschland verfügbar

Einer der besten Wege Englisch zu lernen ist es, die Sprache zu ‚erleben‘. Neben Büchern (Text) und Hörbüchern bzw. DVDs sind aktuelle Fernsehserien beliebt – so sie denn zugänglich sind. So wie es aussieht hat Hulu angefangen, einige Serien auch außerhalb der USA verfügbar zu machen, offensichtlich ein Experiment. Der Popkulturjunkie hat eine kleine Übersicht der aktuell verfügbaren Serien und Episoden gebaut:

Anschaubar sind (zur Stunde immer noch) folgende Serien-Episoden:

Ich schlage vor in die Serien wenigstens einmal hineinzuschauen und so Hulu und NBC zu zeigen, daß ein Interesse an diesen Inhalten besteht.

Die meisten Serien sind nicht nach meinem Geschmack, aber Jay Leno und Conan O’Brian habe ich schon damals gerne geschaut als sie im TV zugänglich waren. Eine weitere Quelle preiswerter Unterhaltung sind die Box-Sets auf Amazon UK die teilweise fantastische Preise bieten. Unten ein paar Beispiele bzw sonst empfiehlt es sich auch, regelmäßig „nach complete series“ zu suchen, oder zum Beispiel im Disney oder Pixar Bereich zu schauen.

Die Versandkosten halten sich in Grenzen, man muß nur aufpassen, daß man pro ‚Stück‘ bezahlt und einmal pro Lieferung (ein DVD-Set = ein Item). Und wenn jetzt noch die Frasierbox soviel wie die Buffy kosten würde wäre ich sehr glücklich. 😉
Beispiele für preiswerte Serien:

(Dieser Text wurde aus einem alten Blogsystem importiert und kann Fehler ausweisen, sorry).

Menschen lernen nichts dazu – und das ist gut so.

Raphael Haase in „Die Qualität des Netzwerkes„:

Was ich so faszinierend finde, ist, dass genau diese Entwicklung von Web 2.0 mit fast jeder neuen Technologie auch auftritt. Zuerst beginnt alles einfach, dann kommen langsam die Formalisierungen und das Universum zu der Technologie konsolidiert sich auf wenige Technologien, das geht eine Zeit lang gut und dann geht es vielen Menschen auf die Nerven. Dann werden die Strukturen wieder in Stücke gerissen, laut „back to roots gerufen und man konzentriert sich wieder auf weniger, einfachere Strukturen. Wie bei Zen. Das vermittelt den Eindruck, dass die Menschen nie so wirklich dazu lernen würden. Warum ist das so?

Aus dem gleichen Grund, warum ein Fisch wieder zurück ins Wasser will und sich kein Stück dafür interessiert, dass jemand meint, er würde sich auf zwei Beinen doch viel besser machen? Zugegeben, für uns ist dieser Schritt weniger lebensbedrohlich.

Menschen werden immer ‚zurück ins Kollektiv‘ wollen, wollen sich mit anderen Menschen austauschen, mit ihnen reden oder auch nur ihre Gegenwart spüren. Und während in der realen Welt da draußen lauter nicht kompatible Leute rumlaufen, erlaubt uns das Netz genau diejenigen zu finden, mit denen wir kompatibel sind.

Twitter ist nur ein Beispiel. Es ist nicht beliebt weil es Nachrichten in Echtzeit austauschen kann, das können auch viele andere Systeme. Es ist beliebt, weil es eine ganz bestimmte Kombination diese Bestandteile anbietet und ich dort Menschen treffen kann und mich mit ihnen unterhalten kann. Flickr ist nicht aufgrund der Fotos so beliebt, sondern wegen der Community. Second Life ist nicht beliebt weil man dort sich selber eine eigene Welt bauen kann, sondern weil man dort Menschen treffen kann. Und sich unterhalten kann.

In den über 20 Jahren in denen ich mich jetzt in Netz und Chat rumtreibe gibt es eine konstante Entwicklung: Menschen wollen miteinander reden, wollen sich austauschen, wollen den Kontakt fühlen. In Echtzeit, und nicht nur asynchron. Das abzuschalten (von Ralph als „nur Chat“ bezeichnet) wird genauso gut funktionieren wie den Fisch an Land zu bringen. Nämlich gar nicht. Jeder muß für sich selber entscheiden, ob und wie er solche Medien nutzen will. Nur so funktioniert es. Es gibt allgemeingültige Lösung. Es gibt nur meine Meinung, meine Vorgehensweise. Und diese funktioniert ausschließlich für mich. Jemand anderes kann sich diese anschauen und ein paar Elemente entnehmen und umgekehrt. Und aus diesem Wechselspiel kann etwas neues Entstehen.

Nähern wir uns der Frage mal von einer anderen Perspektive. Aus meiner Erfahrung gibt es Netzteilnehmer die den schnell durchlaufenden Strom von Nachrichten nicht verkraften. Es macht sie unruhig, und sie versuchen ALLES (aber auch wirklich alles) mitzulesen, zu verstehen, nachzuschauen. Das funktioniert nur bis zu einer bestimmten Grenze an Informationen. Diese Grenze ist besonders niedrig bei diesen Menschen – dafür sind sie besonders gut darin sich an etwas zu erinnern, wiederzufinden. Sie können lernen mehr Informationen aufzunehmen, mehr und schneller Informationen zu verarbeiten – aber das sind technische Fortschritte und es läuft gegen ihr Naturell.

Das andere Extrem sind Menschen die eher den Fluß beobachten und in Ausschnitten teilnehmen, die für die gleiche Anzahl von Informationen eine Bruchteil der Zeit der obigen Gruppe benötigen. Sie fischen oder filtern, aber sie nehmen nicht alles mit. Im Gegensatz zur ersten Gruppe haben sie es schwerer Informationen zu behalten. Sie können lernen mehr Informationen zu behalten – aber das sind technische Fortschritte und es läuft gegen ihr Naturell.

Um auf Raphael zurückzukommen: Die zweite Gruppe hat kein Problem mit der Chat-Funktion, die erste Gruppe hat schon Probleme mit „guten Informationen“. Was soll dann der Lernfortschritt sein? Es kann nur ein individueller Schritt sein.

(Dieser Text wurde aus einem alten Blogsystem importiert und kann Fehler ausweisen, sorry).

Noch ein paar Fragen in die Runde ;)

Drüben auf http://mit140zeichen.de/ habe ich angefangen, eine Liste von Fragen an das Twitterland zu stellen. Zwei Beweggründe: zum einem möchte ich daraus noch ein paar Zitate für das Buch nehmen, vor allem aber wird der Artikel als spezieller Link mit in das Buch eingefügt und ich hoffe den Lesern damit eine Quelle zum Stöbern bieten zu könne (und das inklusive Links zu den Schreibern der Beiträge).

„Warum twittern Menschen überhaupt? Welche Tools verwendet man und warum? Wieso machen Firmen das? Muß es immer Twitter sein? Fragen wie diese kommen immer wieder auf wenn man mit (noch nicht) Twitter-Begeisterten redet. Und am besten überzeugen – und inspirieren – in solchen Fällen die Meinungen und Geschichten von anderen.

In dieser Serie veröffentlichen wir über die nächsten Wochen eine Handvoll von Fragen und würden uns freuen, wenn Sie sich kurz Zeit nehmen, bei einer dieser Fragen zu mitzuhelfen. Bereits erschienen:

Nico auf Twitterdings, Cem auf Sprechblase und MBC09, Mathias und Tapio haben freundlicherweise schon drauf hingewiesen.

Das ist nett, aber Antworten auf dem Blog freuen mich momentan mehr weil die einfacher an einem Punkt gesammelt sind. 😉 Ich würde mich natürlich freuen, von meinen beissholz-Lesern ein paar Antworten zu erhalten.

(Dieser Text wurde aus einem alten Blogsystem importiert und kann Fehler ausweisen, sorry).

Hinweis: Barcamp Hamburg

Kurze Info zum Vormerken: Barcamp Hamburg im November steht ebenfalls vor der Tür und ich freue mich riesig, daß die Otto-Jungs mitmachen und es geschafft haben, die Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen.

Datum: 22. und 23. November in den Räumen von Otto in Barmbek. Parkplätze sind genug da, d.h. ich kann tatsächlich mal morgens hinfahren.

Themenfokus der Unkonferenz soll Mobile und Commerce sein, was für mich auch sehr gut zusammenpaßt.

Räumlichkeiten passen auch sehr gut: ich habe sie mir schon ansehen dürfen und kann sagen: Perfekt geeignet. Eventuell schaffen wir es auch einen Blick in die Verpackungsstraße werfen zu können, die dann bestimmt im Weihnachtsgeschäft buzzt. (Ich sage ja immer noch, meine nächste Waschmaschine kaufe ich über das Handy bei Otto – nachdem ich auf dem Barcamp in Köln ausreichend überzeugt wurde. )

Weitere News gibt es über das BarcampHamburg2008 Twitter Radio (#). Alle weiteren Infos und News werden auch auf dem Wiki veröffentlicht, also öfter mal reinschauen!

Den Neuling den ich mitschleppen will kenne ich auch schon. *g*

(Dieser Text wurde aus einem alten Blogsystem importiert und kann Fehler ausweisen, sorry).

Kurzhinweis: Das Web 2.0 Expo Bloggerprogramm

Da die ersten Mails schon einprasseln hier eine kurze Info zum Bloggerprogramm der Web 2.0 Expo Europe.

Worum geht es?
Im Oktober kommt die Web 2.0 Expo zurück nach Europe und wieder nach Berlin. Anders als im letzten Jahr geht es dieses Mal ins BCC in Berlin und die Rückmeldungen aus dem restlichen europäischen Ausland sind auch vielversprechend.

Zusammen mit dem Barcamp am Wochenende zuvor, der Facebook Dev Garage (jemand mehr Infos darüber?), einem TC UK Meetup, einem Girl Geek Dinner und mehr wird das wieder eine wahnsinnige Woche.

Auch wenn es einigen nicht bekannt ist oder manchmal anders wahrgenommen wird, sind die Menschen hinter der Konferenz ernsthaft am europäischen Markt interessiert und möchten die Communities in Europa miteinander verbinden und den Austausch anregen. Soviel mal vorweg gesagt. ;o)

Ich freue mich dieses Jahr neben meiner Rolle als Advisory Board Mitglied auch das Thema Blogger Relations für deutschsprachige Blogger zu übernehmen. Zusammen mit Stephanie Booth und Suw Charmann werde ich vor allem Community Managerin Janetti Chon unterstützen.

Presse wird nicht vernachläßigt, doch Blogger haben einen besonderen Platz auf der Expo und als solches können sie sich ähnlich wie Presse registrieren.

Die Bonbons
Mit einer Handvoll von Bloggern und Communities wollen wir noch enger zusammenarbeiten, d.h. Informationen nicht nur über den Event sondern auch über die Themen, die beteiligten Redner und mehr zeigen. Der entstandende Aufwand soll natürlich auch belohnt werden. Neben Zugang zur Konferenz und Unterstützung in Form von Giveaways für die eigene Community wird dieses einen speziellen Medienpass enthalten, der Zugang zu besonderen Gästen enthalten wird und u.a. Nennung in der offiziellen Blogroll für die Expo.

Wer grundsätzlich Interesse daran hat, möge sich bitte kurz bei mir per Mail an neezee ät gmail.com melden, weitere Informationen folgen nächste Woche.

BarCamp Berlin 3Tip: Die Anmeldung für das Barcamp startet dieses Wochenende. 😉

Tag(s): ,

(Dieser Text wurde aus einem alten Blogsystem importiert und kann Fehler ausweisen, sorry).

Das Buch zu Twitter – Mit 140 Zeichen zum Web 2.0

Twitter - Mit 140 Zeichen zum Web 2.0
Ich wollte ja mal schauen wie lange es dauert, bis es jemand findet. 😉

Mit dem Subtitel „Twittern Sie schon oder bloggen Sie noch?“ wird es zum Ende des Jahres ein Buch über den Microbloggingdienst Twitter geben. Der Titel „Twitter – Mit 140 Zeichen zum Web 2.0wird vom Verlag Open Source Press im Dezember veröffentlicht.

In der Kurzbeschreibung liest sich das folgendermaßen:

Wenige Tools haben die Web 2.0 Szene so im Sturm erobert wie die Mikroblogging-Plattform Twitter. Nicht nur Privatpersonen, sondern auch Organisationen, Firmen und sogar amerikanische Präsidentschaftskandidaten nutzen sie für Kommunikation, Marketing, PR und Kundenbindung. Für Millionen von Nutzern ist Twitter inzwischen weitaus mehr als nur 140 Zeichen pro Nachricht: Es ist primärer Kommunikationsweg und zentraler Bestandteil hunderter nützlicher Applikationen und unterhaltsamer Mashups.

“Twitter – Mit 140 Zeichen zum Web 2.0″ hilft Ihnen von den ersten Schritten bis hin zur professionellen Nutzung dieses Dienstes. Sie lernen wichtige Programme und Anwendungen zu Twitter ebenso kennen wie erfolgreiche Strategien und Firmenprojekte rund um diese neue Kommunikations-Plattform. Zahlreiche Einsatzbeispiele und Interviews geben einen gründlichen Einblick, bieten viele Anregungen für die eigene Nutzung und zeigen Ihnen, was Twitter so besonders macht.

Nicht nur die in den letzten Tagen aufkommenden twitternden Politker machen dieses Thema spannend, sondern auch einfach der gesamte Mikrokosmos in und um Twitter herum.

Gerne nehme ich in den nächsten Wochen Hinweise auf spannende Tweets entgegen (vorzugsweise aber per Mail) und für den Teil der geschäftlichen Anwendungen gerne auch Vorschläge welche Firmen Euch besonders beeindrucken.

Die Webseite und der dazu passende Twitteraccount sind auch schon fast fertig, aber eben nur fast – die Ankündigung dazu kommt die nächsten Tage noch. 😉

(Dieser Text wurde aus einem alten Blogsystem importiert und kann Fehler ausweisen, sorry).

Seite 4 von 164« Erste...23456...102030...Letzte »