San Francisco: Wieder da

San Francisco International airport

Diesmal Ankunft bei reinem Sonnenlicht – und ich ärgere mich wieder, daß ich ums Verrecken meine Sonnenbrille nicht finde. Wenn das hier weiter so hell bleibt, werde ich versucht sein, eine ohne Dioptrien zu kaufen :( :(

Diesmal bin ich in San Francisco um auf der Blogher über – na was wohl – Podcasting zu reden bzw. einen Workshop zu geben, ein paar Freunde besuchen und vielleicht noch bei Podshow vorbeizuschauen. Aber vor allem Touristenzeugs. Pier 39, einmal die Golden Gate Bridge sehen und ‚window shopping‘. Wahrscheinlich auch das eine oder andere Museum.

Den Flug habe ich ausreichend gut überstanden – wer meine Probleme bei Transportmitteln jeglicher Art kennt weiß wie dankbar ich der Medizin bin. In der Lage zu sein, sich nicht wie in einem 5G-Simulator zu fühlen sondern maximal leichte Kopfschmerzen zu bekommen ist himmlisch. Erwischt hat es mich allerdings diesmal mit Schnupfen, gestern abend habe ich nur vor mich hingeschnieft und habe mir nach einer Weile ‚Stopfen‘ in die Nase gepackt weil es ungelogen einfach so rausgelaufen ist.

Der Koffer ist dieses Mal auch gleich aufgetaucht, nur ich bin dann zum falschen Hotel gefahren, zum Glück war das richtige um die Ecke.

Die Entscheidung die erste Nacht direkt am Flughafen zu verbringen war auch richtig – um 18 Uhr lokaler Zeit hat es mich so umgehauen und ich habe ohne Probleme bis vier Uhr durchgeschlafen. Und das liebe ich an dieser Zeitzone: Ewig lange ausschlafen, in Ruhe Duschen etc, dann in Ruhe frühstücken, Mails und Reservierungen ausdrucken – und es ist erst 10 Uhr.

Als nächste führt mein Weg mich in die Innenstadt von San Francisco, wo ich auf Nob Hill im Interconti übernachten werde. Angemessenerweise in einer Suite. Ich hoffe nur, es gibt irgendein Cafe mit Wifi in der Nähe, dafür wollen sie nämlich zuviel Extrageld haben. ;)))

Die Suite an sich ist ein gutes Beispiel für warum Hotelketten gar nicht so schlecht sein müssen: Man kennt nach einer Weile den Standard in welcher Ausstattung man wo was erwarten kann, man hat notfalls eine Anlaufstelle wo man sich wirlich beschweren kann und mit den Punktesammeleien kann man bei richtiger Planung einiges erreichen.

Die Suite ergibt sich aus meinem (gekauften) Status als IC Ambassador, der Gold beim Priority Club gleich mit hat – nach dieser Reise werde ich dieses und nächstes Jahr Platinum sein. Mit den Aktionen / Punkten aus meiner ersten US Reise, ein paar anderen Tricks und dem sog. Free Weekend certificate kann ich nun für durchschnittlich 110 Dollar in einem sehr netten Hotel drei Nächte verbringen und bekomme dank Status eine Suite (Was auch nix anderes heißt als mehr Platz in den sowieso schon großen US Hotelräumen)

Touristenmäßig habe ich mich in Deutschland nicht vorbereitet sondern mir heute morgen die Broschürenständer zu Gemüte geführt und siehe da: Während die englische Ausgabe kein Wort über Public Transportatoin verliert (außer den Cable Cars) ist die Deutschland-Ausgabe voll davon. :o))

Mehr von hier drüben dann später, jetzt muß ich ein Shuttle erreichen :)

Technorati Tags: ,

(Dieser Text wurde aus einem alten Blogsystem importiert und kann Fehler ausweisen, sorry).

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Na, dann wünsche ich dir viel Spaß und schöne Kontakte und grüß mal alle Deutschen, die Du da ja meistens triffst!

  2. Hey, Du hast’s gut, denn in SF geht im Gegensatz zu hier immer ein frischer Wind…

  3. Es ist nicht gerade frischer Wind und komplett kalt, aber sicherlich weniger warm als bei Euch. ;))
    Außerdem habe ich gerade entdeckt, daß heute Podcaster’s Meetup in SFO ist – praktisch. ;))