Schweiz, Genf

Genf. Lift. Ein paar Schlaglichter.

Die Organisation ist vorbildlich, und die zur Verfügung gestellten Unterlagen über Orte, wie zu erreichen, wohin zu fahren, welche Tram zu nehmen plus Karte hat allen Teilnehmern Stunden von Arbeit gespart. Es hatte nur vergessen dran zu erinnern daß man hier in Franken bezahlt und einen anderen Stecker verwendet. Ja ich weiß. Verpeilung auf meiner Seite.

Wie auch die gestern noch mit Schrecken festgestellte Tatsache das ich mein Zimmer für Januar gebucht habe. Und nicht Februar. Passiert mir hoffentlich nicht noch mal. Das jetzige Hotel ist a) teurer b) schlechter und c) sind alle Freunde im ursprünglich gebuchten Hotel …

Der erste Workshop-Tag der Lift liegt hinter mir. Schon am Flughafen in Hamburg lief ich dem ersten Teilnehmer in die Arme und am Gepäckband dem nächsten – obwohl sein Flug aus Lissabon kam. Quasi volle Dröhnung von Anfang an.

Und heute morgen hatte das Hotel einen Adapter für mich. Die Wechselstube hatte noch geschlossen – aber meine heißt Starbucks. Einfach mit 50 Euro bezahlen und das Wechselgeld in Franken zurückbekommen. Ich muß noch mal den Kurs anschauen, aber als Notfalloption für morgen ist es wieder brauchbar.

Der gemeine Schweizer auch wenn er nur Französisch spricht ist wenigstens bereit zu versuchen einen zu verstehen. (Ziemlich anders als die Franzosen …)

Am Morgen zum Thema Monitoring und Evaluation und heute nachmittag außerhalb der Uni das Thema „SL und Business – Chancen, Risiken, Möglichkeiten“ in der wunderbaren Location Arvetica, eine Agentur für Strategieberatung und Projektimplementation.

Was schlimm klingt ist, ist ein ganz wunderbarer Ort – alleine für das Bücherregal würde ich töten. Und die Kaffeemaschine natürlich auch. Wer hier in der Gegend arbeitet – sie wollen zum ersten März eine Veranstaltung zum Thema SL anbieten in offener Runde fast wie ein Webmontag.

Jetzt geht es weiter zum geselligeren Teil, auf viele Freunde und Bekannte wiederzusehen – und neue zu gewinnen. 😉

Und Morgen erwarte ich ob des gepackten Programmes viel viel viel Input. 🙂
Technorati Tags: , ,

(Dieser Text wurde aus einem alten Blogsystem importiert und kann Fehler ausweisen, sorry).

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. … ich stehe auch immer wieder mit glänzenden Augen vor dem Regal/den Regalen. Die haben nämlich nicht nur das Große in der Nähe der Sitzgruppe, sondern auch noch welche zu anderen schönen Themen in den Projekträumen 😉