Studie: Hunde können Blasenkrebs riechen

Aus dem Scienceticker – sind sie also doch zu was gut ;o)

Hunde können Personen mit Blasenkrebs am Geruch ihres Urins erkennen. Das haben britische Medizinerinnen ermittelt. Die Studie liefere die ersten Belege dafür, dass die empfindliche Hundenase auf Tumoren zurückgehende, flüchtige Substanzen wahrnehmen könne, schreiben die Forscherinnen im „British Medical Journal“.

Bereits vor 15 Jahren hatten britische Mediziner über einen Hund berichtet, der besonderes Interesse für eine Hautläsion zeigte, die sich nachträglich als bösartiger Krebs entpuppte. Seitdem habe es zahlreiche weitere Berichte über die „diagnostischen“ Fähigkeiten der Hundenase gegeben, schreiben Carolyn Willis vom Amersham Hospital und ihre Kolleginnen. Möglicherweise produzierten Tumoren charakteristische flüchtige Substanzen. […]

Besonders beeindruckt zeigt er sich vom Fall einer Kontrollperson, die von allen Tieren als Krebspatient identifiziert wurde. Erst eine neuerliche Untersuchung zeigte, dass die Person tatsächlich an Nierenkrebs litt.

Schweine erschnüffeln Trüffel, Hunde also Krebs – warum nicht, erscheint nicht unlogisch. Wenn sich damit ein Sensor finden läßt, der Krebs erkennt, wäre bestimmt vielen geholfen!

(Dieser Text wurde aus einem alten Blogsystem importiert und kann Fehler ausweisen, sorry).

Kommentare sind geschlossen.