Tastenkombinationen

Das war mir in Kopenhagen an den Fremd-Powerbooks auch aufgefallen – Gerrit schreibt Zeilenanfang oder Textanfang?:

Auf der PC-Tastatur heißen sie „Pos1“ und „Ende“.

Wer viel schreibt, weiß, wie nützlich diese Tasten sind. Sie lassen einen zum Anfang, respektive zum Ende der aktuell bearbeiteten Textzeile springen. Und das ist gut und richtig so.

Leider verhält sich der Mac ziemlich, nun ja, differenziert. Jedes Programm macht etwas anderes. Meistens jedoch springt man zum kompletten Anfang des Textes, oder zum kompletten Ende. Kann zwar auch sinnig sein, doch ich benötige den Sprung zum Zeilenanfang/-ende wesentlich häufiger.

Anfang der Zeile: Pos1
Ende der Zeile: End

Anfang des Textes: STRG-Pos1
Ende des Textes: STRG-End

Markieren mit Pfeiltasten / den genannten Tasten und Shift.

Wollte ich nur mal gesagt haben. Einer der Gründe, warum ich mit kleinen Tastaturen nicht zurechtkomme – ich treffe die Tastenkombinationen zum Markieren, Einfügen, Ausschneiden etc blind – auf einer normalen Tastatur.

(Dieser Text wurde aus einem alten Blogsystem importiert und kann Fehler ausweisen, sorry).

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Der Usability-Profi Marcus Völkel von der scoreberlin GmbH (http://www.scoreberlin.de) hat dazu alles gesagt, was zu sagen war:
    Marcus (http://www.web-blog.net) schreibt am 12. Juli 2005:
    Ich finde auch, dass die Mac-Tastatur einen wesentlich niedrigeren kognitiven und vor allem ergonomischen Aufwand erfordert, was Shortcuts betrifft (in diesem Fall cmd plus Pfeiltasten, links/rechts bewegen sich – auch in Office – innerhalb der Zeile, hoch/runter innerhalb des Dokuments). Das geht für mich soweit, dass ich sogar mein ThinkPad über das Powerbook-Keyboard bediene, wenn ich daran arbeiten muss.
    Gerrit schreibt am 12. Juli 2005:
    Und an alle: Ja, ich wusste gar nichts von der Kombination Apfel+Pfeil. Hmm, geht ja doch! Ist halt doof, wenn man bei der Arbeit mit dem Windows-Rechner schreibt …