Von unsichtbaren Gorillas und Marmeladenbrötchen

Diese Information aus der Reihe der diesjährigen Ig-Nobelpreise hätte mir gerade auch nicht geholfen:

The Ig Nobel prize in Public Health went to Jillian Clarke, now a student at Howard University in Washington, for testing the validity of the idea that dropped food is safe to eat if it has spent no more than five seconds on the floor.

Als normalerweise nicht früstückendes Etwas (schon seit der Grundschule nicht, es sei denn, man zählt einen Becher Milchkaffee am Morgen dazu) bin ich etwas ungeübt in der Kombination von Müdigkeit und Reflexen. Und selbst wenn mein Toast mit Marmelade nur eine Sekunde auf dem Boden gelägen hätte – der interessante Teil des Toastes hätte sehr mühsam wieder zurückgebracht werden müssen …

Zum Glück höre ich keine Countrymusik:

A disturbing study showing that the suicide rates for whites in US metropolitan areas is higher in cities where more country music is played on the radio earned the Ig Nobel prize in Medicine for Steven Stack of Wayne State in Detroit and James Gundlach of Auburn University in Alabama.

In their analysis (Social Forces, vol 71, p 311) they suggest that country music – renowned for its mournful themes – nurtures „a suicidal mood through its concerns with problems common in the suicidal population, such as marital discord, alcohol abuse, and alienation from work“.

In his acceptance speech, Gundlach revealed that if you play country records backwards, your dog and estranged spouse come home and you get your job back.

Teufelszeug. Sag ich doch.

(Dieser Text wurde aus einem alten Blogsystem importiert und kann Fehler ausweisen, sorry).

Kommentare sind geschlossen.