Von wegen alte Oma oder „die Menschen, mit denen ich mehr zu tun haben möchte“

Ein Aufruf meinerseits, mir über Frauen im Podcasting etc zu berichten, sind eine Handvoll von Menschen gefolgt – und ich habe die Reaktionen noch in einen Podcast einzubauen. Heute morgen jedoch erhielt ich eine Mail von einer Susan Gerhart, die mich immer noch lächeln läßt:

First, to introduce myself. I’m 62 years old, yes, and still active in computing while entering retirement. I’m had my AWK days, my Prolog days, and am fairly proficient in Java. I’m distributing and supporting a podcatcher designed for older eyes (like mine, which are very deficient) at http://www.apodder.org. […] Conference podcast interviews and observations are always interesting, too. Perhaps we’ll cross paths at SXSW or Etech that I’m considering attending.

Ich warte noch auf ihre Erlaubnis, die ganze Mail vorlesen zu dürfen, aber alleine der Gedanke, mich mit einer 62jährigen Frau über AWK unterhalten zu können ist klasse.

„Going digital“ oder „digital native“ sind für mich keinen leeren Buzzwords, sondern beschreiben einen Teil meines Lebens, der selbstverständlich für mich geworden ist, bzw immer vertraut war.

Ich hoffe, zwischen den Tagen etwas mehr Ruhe zu haben und ein paar Berichte bloggen zu können, eben nicht nur über Susan, sondern auch über meine Erlebnisse bei Lesblogs und in London beim Geekdinner, und interessante Menschen die ich auf dem Weg getroffen habe.

Oder über meine Einladung auf das New Communication Forum in Palo Alto, um dort im März nächsten Jahres über Podcasting zu sprechen, was ich auch der Etech machen werde oder auch schon im Januar für den Burda Digital Lifestyle Day.

Eine Entscheidung ist jedoch gefallen. Was speziell in 2005 passiert ist hat mir gezeigt: Dies sind die Menschen, mit denen ich mich umgeben möchte. Dieses ist die Welt, in die ich gehöre, in der ich mich wohlfühle, in der ich weiß, wie die Spielregeln funktionieren. Diese Welt ist zudem mir zugeneigt, mag mich und möchte mehr von meiner Zeit und meinem sog. Output haben.

Mein Weihnachtsgeschenk an mich selber ist daher die Entscheidung, mich Vollzeit dieser spannenden Welt zu nähern. Eigentlich tue ich das schon seit Jahren, und mein eigentlicher Hauptjob ist auch nicht so schrecklich. Er hält mich jedoch davon ab, mich selbst zu verwirklichen und meine Fähigkeiten dort einzusetzen, wo sie viel mehr Wirkung zeigen können.

Das war in der Vergangenheit anders – es war möglich einen Teil meiner Freizeit für nebenberufliche Beschäftigung mit dem Netz, oder Schulungen, oder Consulting zu füllen. Jetzt aber sind der eigentliche Job und die „Freizeitbeschäftigung“ beide so fordernd geworden, daß ich ab Mitte 2006 in das (gar nicht so kalte Wasser) hineinspringen will.

Das „Business Model“ ist noch nicht klar gezogen; nach fast 15 Jahren corporate life ist erst mal „Urlaub“ und „Gedanken freibekommen“ angesagt, um zu mir selber zu finden und zu überlegen, was ich kann und was ich wirklich will. Ob ich nur international arbeiten will, oder eben gerade auch in Deutsch.

Ich freue mich jedoch sehr, daß ich diese Entschreibung treffen kann und weiß, daß es viele viele viele verschiedene Möglichkeiten gibt, in Zukunft Geld zu verdienen und davon seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Sie alle haben mit einem neuen Digitalen Lifestyle zu tun, und bringen bereits jetzt so wundervolles neues, das es mich atemlos überlegen läßt, wo wir in 1, 5 oder zehn Jahren sein werden.

Und ich gedenke nicht nur Mitläufer zu sein, sondern ich möchte diese Ideen und Umsetzungen mit gestalten und beeinflussen. Was ich vereinzelt bereits heute tue, aber nicht genug Zeit und Energie habe, dieses intensiver zu verfolgen.

2006 kann kommen.

(Dieser Text wurde aus einem alten Blogsystem importiert und kann Fehler ausweisen, sorry).

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Nicole,
    zu deiner Entscheidung kann ich dir nur gratulieren. Alles Gute auf dem neuen Weg, und wenn du mal technische Unterstützung oder nur einen gute Tipp brauchst, kannst du mich gern ansprechen.
    Herzlichen Gruß
    Marian

  2. Wow! Ich gratuliere zu der Entscheidung und werde die Daumen drücken.
    Vermutlich schon bald auch live in München.