Weinerliches Weibsvolk

Ich möchte für jedes Mal, wenn ein Weibchen sich auf die Manolos getreten fühlt weil man ihr als Frau (!) nicht den Hof macht und sie ganz ganz süß und niedlich behandelt, einen Euro bekommen.

Das Internet mit seinen eingeschränkten Möglichkeiten der Kommunikation erfordern das Umstellen gewisser gelernter Verhaltensweisen, und es ist nicht wirklich zielführend mit kokettem „hach sei doch nicht so gemein zu mir *schmoll* ich kann das doch nicht so, bin doch kein Mann *kicher*“ Verhalten zu arbeiten um mich als Frau dazu zu bekommen, a) anderer Leute Arbeit zu machen und b) auf die besonderen ‚Bedürfnisse‘ Rücksicht zu nehmen. Wenn Mausi mit grenzdebilem Verhalten ankommt bekommt sie auch die Mausi-Behandlung zurück.

Wenn Frauen meinen, im Weibchen-Biotop besonders die kuschelige Nummer haben zu wollen, sollen sie das gerne tun können. Dann aber bitte auch vorne an die Haustür schreiben „hier nur ganz kuschelig fluffig *kicher* böse Menschen müssen draussen bleiben! Wir haben uns lieb!!!!!“.

Spätestens wenn nämlich der Schritt nach draussen in die böse große Welt mit den Männern getan wird, geht das Geschrei nämlich richtig los über die angeblich so gemeinen und unsensiblen Männer (die im Gegensatz zu mir allerdings ein Mann sind, notfalls also angehimmelt werden können).

Es sind nicht die Männer, die so gemein sind, sondern die meisten Frauen, die in besagten abgeschotteten Biotopen sich der Illusion hingeben, die Welt wäre so, wie sie es sich gerade hinträumen. Das soll jeder gerne tun – aber erwartet nicht von mir die gleiche Denkrichtung.

Und wo wir gerade da bei sind: Ja, auf Veranstaltungen wie Barcamps sind Frauen in der Unterzahl, wie auch zu anderen Gelegenheiten. Ich habe es lange genug versucht andere Frauen ebenfalls dafür zu begeistern, die Reaktionen reichten von „ach muß das sein“ zu „naja wenn Du da immer hinwillst“ (mit komischer Betonung auf immer) zu „was soll ich denn da“. Gefolgt von späterem „siehste, waren ja auch keine Frauen da“. Mädchen: Keine Arme, keine Kekse.

Und um den Kreis komplett zu machen: Was bitte soll das da?
barcamp Cologne

Mädchen hat nicht die gleiche Wirkung und oder Bedeutung wie Jungs in diesem Zusammenhang hätte. Würde dort Frauen stehen wäre ich ja wirklich begeistert. So aber bleibt mir nur Kopfschütteln – und das Posten der Grafik in diesem Posting. Überlegt Euch, ob Ihr wirklich Mädchen wollt – siehe oben …

Tag(s): , ,

(Dieser Text wurde aus einem alten Blogsystem importiert und kann Fehler ausweisen, sorry).

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Nörglerische Frauen, die andere Frauen in hemdsärmeliger Manier von oben herab anblaffen, sind nicht unbedingt die besten Werbeträgerinnen um Frauen für Veranstaltungen dieser Art zu gewinnen.
    Sie erinnern so an die Böse-Männer-Welt. Nur dass die Männer besser blaffen können, wenn sie wollen.

  2. Es gibt beim Organisations-Team des Barcamp Köln ein, wie mir scheint, sehr aufrichtiges Bemühen um Inklusivität, weshalb auch und gerade Frauen als Teilnehmerinnen gewonnen werden sollen. Die zahlreichen Gründe, warum das ein sinnvolles und wichtiges Ziel ist, wurden in den verschiedenen Blogs zum erneuten Mal diskutiert (http://barcampcologne.pbwiki.com/Berichte). Das Banner ist also durchaus ernst gemeint.
    Falls es an dieser Version noch etwas zu verbessern gibt, gerne! Vielleicht kann die Grafik noch ein paar mehr Banner machen: Frauen, Mädels, Webgrrls etc. — Hauptsache, am Ende entsteht ein guter Mix an Leuten.
    Hier für ein ausgeglicheneres Verhältnis zu sorgen, ist — gerade bei vermeintlich technischen Themen — immer noch eine Herausforderung. Ein paar Banner mehr oder weniger alleine helfen da sicher nicht. Falls du Ideen hast, was man sonst noch tun kann, bitte weitersagen (http://barcampcologne.pbwiki.com/Organisation). Input wird sicher gerne angenommen.

  3. Jetzt bin ich etwas spät zurück zur Diskussion.
    Aber ich habe meinen Kommentar durchaus ernst gemeint und bin nie und nimmer damit einverstanden, dass die Frauen zurück nach Hause und an den Herd gehen. Schließlich vermisse ich sie in meinem Berufsleben ganz besonders! Mir schien es nur wirklich nicht der richtige Ton, um Mädchen – Frauen anzusprechen.