Wenn VG Wort wie Autokauf wäre

esse est percipi bringt ein klasse Beispiel für den Irrsinn von VG Wort und Konsorten:

Macht nichts, trotzdem verlangt die Verwertungsgesellschaft VG Wort pauschal für jeden in Deutschland verkauften Drucker 20 Euro, für jedes Multifunktionsgerät (Scanner/Fax/Drucker) sogar 76,70 Euro, um damit Autoren und Verlage für das private Vervielfältigen ihrer Texte zu entschädigen.

Das ist so, als ob man beim Kauf eines Autos schon gleich sämtliche Mautgebühren und Autobahnvignetten Europas mitbezahlen müsste – egal ob man die entsprechenden Strecken später nutzen will oder nicht.

Aber man könnte ja darauf fahren.

(Dieser Text wurde aus einem alten Blogsystem importiert und kann Fehler ausweisen, sorry).

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Die Brille auch. Weil das ein Hilfsmittel ist, mit dem man schon sehen kann ob man plant, etwas bösartiges … ähm okay. Lassen wir das lieber.