Zeigt her Eure englischen Feeds!

Für ein neues Feature von Blognation sind wir auf der Suche nach Stimmen aus der europäischen Blogosphäre die auf Englisch über aktuelle Themen im blognation-Umfeld schreiben. Deshalb, aber nicht nur, suche ich nun deutsche Blogger die mal Weite-Welt-Luft schnuppern wollen und ihre Nase aus dem rein deutschen Umfeld rauswagen wollen.

Für viele wahrscheinlich uninteressant, aber ich hoffe das die eine oder der andere in letzter Zeit ein wenig mehr internationales / europäisches Bewußtsein entwickelt hat, und überlegt hat, wenigstens ab und an etwas auf Englisch zu schreiben. „Many voices“ heißt eben auch viele Stimmen aus den verschiedenen Ländern und es ist eine meiner Grundmotivationen, den Austausch vor allem auf europäischer Ebene zu fördern.

Nur, wo seid Ihr denn alle? Zeigt her Eure Feeds! :) Eine kleine Handvoll habe ich schon auf dem Radar, aber das sind so peinlich wenige, daß ich mir sicher bin das wenn ich hier frage genügend Einschläge von allen Seiten im Sinne von ‚wie konntest Du nur nicht an mich denken!‘ kommen.

Wie am sinnvollsten zweisprachig bloggen
Aus Erfahrung kann ich sagen, daß eine saubere Trennung der Sprachen am sinnvollsten für alle Beteiligten ist. D.h. eine eigene Seite für alle Beiträge auf Englisch und ein eigener Feed der auf diese englischsprachige Startseite verweist. Gemischtes Blog kann man fahren, reduziert aber massiv die Chancen auf wiederkehrende Besucher. Wer hat schon gerne jede Menge Einträge in seinem Feedreader, die man nicht versteht? Ich selber fahre aus diesem Grund zwei Domains – beissholz und cruel to be kind.

Ein eigener, rein englischer Feed hat noch den weiteren Vorteil, daß Eure Kommentar / Postings mit in Techmeme auftauchen können. Auch wer bisher nur Deutsch postete, konnte schon erste Erfahrungen mit einem ‚Verdichter‘ nämlich Rivva sammeln; Techmeme ist dann die große Spielwiese und der Einstieg in die internationale Wahrnehmung.

[Meines Wissens ist Techmeme noch immer so strukturiert, daß nur bekannte Feeds auf neue Nachrichten / Links untersucht werden und nur von dort aus neue entdeckt werden. Als einer dieser Feeds biete ich zusätzlich an, einmal von ctbk auf solche neuen Seiten / Feeds zu linken, das sollte idr reichen. ]

Wozu? Mein Englisch ist nicht gut genug!
Übung macht den Meister + Rechtschreibprüfungen helfen, z.B. die eingebaute von Firefox oder die der Google Toolbar. Wer Winword bei sich auf dem Rechner hat, kann auch die dortige Rechtschreibprüfung verwenden, so denn die entsprechenden Wörterbücher installiert. Einfach ein Dokument komplett markieren, Sprache als Englisch festlegen und dann die Rechtschreibprüfung anschmeißen. OpenOffice hat es vermutlich auch.

Und wozu läßt sich beantworten mit: Wer nicht an der Diskussion teilnimmt, wird auch nicht gehört. In der Vergangenheit gab es das eine oder andere Thema was heiß in der deutschen Blogosphäre diskutiert wurde – aber eben nur auf deutsch. :o) Und somit unsichtbar im internationalen Umfeld war.

Wie häufig?
Das ist ja das schöne an Feeds: Ob man einmal im Jahr oder mehrfach täglich bloggt ist egal. Das kann nach Lust und Laune passieren, oder eben nach Diskussionsbedürfnis.

Noch ein paar Tips:
Ich persönliche schreibe entweder oder, aber nur ganz selten doppelt. Jeweilige Themen „sortiere“ ich der Zielgruppe zu – was in vielen Fällen bedeutet, ich bringe es auf die ‚internationale‘ Plattform. Schreibe ich auf Englisch, füge ich sehr bewußt häufig meinen deutschen Blickwinkel hinzu, dieses unter anderem weil sehr häufig bestimmte Dinge übersehen werden, bzw gar nicht wahrgenommen werden.

Wer beide Sprachen auf ein Blog stellen will, sollte wie gesagt eine eigene nur englisch Seite erstellen, was i.d.R. mit Kategorien machbar ist. Übrigens: die englische oder amerikanische Flagge ist genausowenig ein Zeichen für Englisch wie die deutsche Flagge für Deutsch! :) Kennzeichner wie [english only] / [german and english]“ sind viel besser. Der bisherige Gesamtfeed enthält dann deutsch und englische Postings.

Als erstes Posting für einen neuen, rein englischen Feed macht sich gut eine kurze Vorstellung der Person mit Links zu den entsprechenden Netzwerken wie zum Beispiel Xing / Linkedin / Facebook etc, ein Photo und welche Interessen man verfolgt, bzw. bereits erfolgte englische Postings. Ich würde mich freuen, zum Beispiel eine kleine „wir wollen unseren Meinung dann auch mal auf Englisch kundtun“-Liste vorstellen zu können. :)

Vielleicht gibt es ja auch jemanden dem Ihr schon immer eine größere Reichweite gewünscht habt? Bittet ihn / sie um einen englischen Feed!

Feedvorschläge nehme ich gerne entgegen unter nicole.simon ät blognation.com.

(Dieser Text wurde aus einem alten Blogsystem importiert und kann Fehler ausweisen, sorry).

10 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. *g* Danke, damit muß ich ihn nicht erst raussuchen. Die Herren Keil und Überholz haben ja auch was auf Englisch ab und an, Herr Breuer auch. Herr Patzig hat nix als eigenen Feed und das waren sie glaube ich erst mal was ich so auf dem Radar habe.

  2. Ich habe erst vor ein paar Tagen ein englischsprachiges Blog begonnen. Obwohl ich es mir schwer vorgestellt habe, war ich doch überrascht, dass es soooo holpert. Daher warte ich erst einmal ab, bevor ich meinen Feed her zeige.
    Da ich mir nicht nur auf englisch, sondern auch auf spanisch einen abquäle, bin ich vielleicht auch dabei einen Fehler zu machen. Aber das werde ich noch sehen. Jetzt gilt es für mich zuerst die Scheu zu überwinden. Es wird etwas dauern, dann werde ich sicher etwas selbstbewußter.

  3. Wie, was, partial feed? In meinem Reader sind die vollständig, ich schreibe halt so kurze Einträge. Falls was bei dir nicht ankommt, bitte Mail. (btw, warum ist das ergebnis der spamfrage immer 13?)

  4. Ja, ich bin der Meinung es sollten reine Sprachfeeds sein. Und nein, die meisten werden sich nicht beschweren – sondern einfach irgendwann unsubscribe klicken wenn sie mal wieder einen Newsreader voll mit Zeugs haben, was sie nicht lesen können.
    Strenggenommen will ich ein Sprachattribut pro Eintrag damit Tools das filtern können – auf all die Sprachen die ich sehen will.
    Markus: Schwierig, bei Dir sind es eher die ‚promotional‘ items. ;))
    Sebastian weil ich das so wollte? 😉 Und nein, Dein Feed linkt auf einen Partial Feed, schau es Dir an.
    Martin: Ja. Erhöht die Chancen auf Wahrnehmung und vermeidet unsubscribing.

  5. Nicole, OK … du hast mich überzeugt … ich mache zwei englische Extrafeeds für meine beiden Blogs, mixe die mit Pipes zusammen und würde sie dir dann bei Interesse zur Verfügung stellen …

  6. Jaaaa, genau das waren meine Einwände: mein Englisch ist doch viel zu schlecht (und nicht nur das, es kann einfach nicht mit meinen deutschen Sprachkompetenzen mithalten) und sooo viel hab ich ja auch nicht zu sagen. Aber die Gründe sind nachvollziehbar: Mein Englisch kann nur besser werden und der englischsprachige Bereich des Web ist einfach viel größer und sehr spannend. Ich kann ja die Dame fragen, bei der ich im Moment ab und an Englisch-Unterricht nehme, ob wir in dessen Rahmen auch virtuell etwas machen können. Und dann beispielsweise http://www.seo-scene.de eine englische Schwesterseite geben?
    Danke für die Inspiration und diesen Mut machenden Beitrag.